Artikel Pflege & Gesellschaft 1/2017

Stärkung der Pflege in der Primärversorgung in Europa: die Bedeutung einer positiven Praxisumgebung

Sally Kendall, Rosamund Bryar

22. Jahrgang 1 (2017) Seite 5-18 ISSN 1430-9653

Strengthening primary health care nursing in Europe: the importance of a positive practice environment

Nurses, form one of the most important groups of human resources for health in Europe – also and especially in primary health care. In this paper it is argued that to support and develop the practice of nurses in primary care, the World Health Organization initiative of
Positive Practice Environments should be examined, implemented and the outcomes of such an innovation subjected to rigorous research. Having reflected on the central place of primary health care in all health systems, the evidence concerning the position of nursing in primary health care is considered and innovative models of community based nursing examined. A tool, the ‘roadmap’, which may be used to examine the current position of nurses in primary health care is outlined and the context within which the ‘roadmap’
sits, Positive Practice Environments, is then considered in detail. The paper concludes with recommendations for changes in the organisation of primary health care nursing, drawing on the available evidence, and urging the need for implementation and research
into Positive Practice Environments to strengthen primary health care and the value of primary health care nursing to be fully realised. The tool could be also helpful to develop primary health care nursing in Germany where, traditionally, primary health care has
been fragmented and based on a single disease model.

Keywords
Human Resources for Health, Positive Practice Environments, Primary Care, Primary Health Care Nursing

Die Gruppe der Pflegenden bildet eine der wichtigsten Ressourcen für Gesundheit in Europa – auch und besonders in der Primärversorgung. In diesem Beitrag wird dafür plädiert, die Initiative der Weltgesundheitsorganisation zu positiven Praxisumgebungen (Positive Practice Environments) für die Weiterentwicklung und Stärkung der Pflege in der Primärversorgung zu prüfen, zu implementieren und die Ergebnisse zu untersuchen. Angesichts der zentralen Bedeutung der Primärversorgung für alle Gesundheitssysteme werden der Beitrag der Pflege in der Primärversorgung und beispielhaft innovative ambulante
Pflegekonzepte betrachtet. Anschließend wird eine „Road Map“ als Tool zur Analyse der Position der Pflege in der Primärversorgung vorgestellt und dann das Konzept der positiven Praxisumgebungen detaillierter dargelegt. Ausgehend von der verfügbaren Evidenz
werden abschließend Empfehlungen zur Veränderung der Organisation der Pflege in der Primärversorgung gegeben, die die Notwendigkeit der Implementation und Analyse positiver Praxisumgebungen für die Stärkung der Pflege in der Primärversorgung unterstreichen. Der Einsatz des Tools könnte auch für die Weiterentwicklung der ambulanten Pflege in Deutschland hilfreich sein, wo die Primärversorgung sehr fragmentiert und krankheitsorientiert ist.

Schlüsselwörter
Gesundheitspersonal, Pflegepersonal, Positive Praxisumgebungen, Primärversorgung

Advanced Nursing Practice - Erweiterte Rollen und Aufgaben der Pflege in der Primärversorgung in Ontario / Kanada

Doris Schaeffer

22. Jahrgang 1 (2017) Seite 18-35 ISSN 1430-9653

Advanced Nursing Practise in Primary Care in Ontario/Canada

Advanced Nursing Practice (ANP) has been discussed and developed for a long time internationally. This is also the case for Canada, where the first ANP programme [1]was implemented in the 1960s. ANP was introduced into primary care in the 1970s and strengthened
in the 1990s with the aim of contributing to meeting the changing demands caused by demographic change and the increase in chronic diseases. This paper describes these developments, drawing on the example of the Province of Ontario/Canada, where ANP in primary care has undergone a dynamic process of change. The article begins with an outline of the trends in society that created pressure on the health care system, including on primary care. Then, the solutions developed in Ontario/Canada, i.e. the most prominent
variations of primary care centers, are presented. The development of ANP over time and the tasks of the Nurse Practitioner are described and lessons learned are discussed.

Keywords
Advanced Nursing Practice, Nurse Practitioner, extended tasks and roles, primary care, care centers

International wird seit langem über das Thema Advanced Nursing Practice (ANP) diskutiert und wurden entsprechende Entwicklungen auf den Weg gebracht. Auch in Kanada: Dort wurde bereits in den 1960er Jahren das erste ANP-Programm eingeführt. Schon in den 1970er und verstärkt in den 1990er Jahren hat ANP dort auch in die Primärversorgung Einkehr gehalten, dies mit dem Ziel dazu beizutragen, dort den gewandelten Anforderungen durch den demografischen Wandel und die Zunahme chronischer Krankheiten
besser entsprechen zu können. Diese Entwicklung wird am Beispiel der Provinz Ontario/Kanada geschildert, wo ANP in der  Primärversorgung auf eine dynamische Entwicklung schauen kann. Der Beitrag beginnt mit einer Skizzierung gesellschaftlicher Trends,
durch die in allen Bereichen des Gesundheitswesens, auch in der Primärversorgung, Problemdruck entstanden ist. Dann werden die in Ontario/Kanada gesuchten Antworten – die Primärversorgungszentren in ihren wichtigsten Varianten – geschildert. Anschließend
werden die ANP Entwicklung und die Aufgaben der Nurse Practitioner dargestellt und daraus zu ziehende Lehren diskutiert.

Schlüsselwörter
Advanced Nursing Practice, Nurse Practitioner, erweiterte Aufgaben und Rollen, Primärversorgung, Versorgungszentren

Familiengesundheitsstrategie in Brasilien - Profilierung der Pflege in der Primärversorgung

Kerstin Hämel, Dirce Stein Backes, Ligia Giovanella, Andreas Büscher

22. Jahrgang 1 (2017) Seite 35-51 ISSN 1430-9653

Family Health Strategy in Brazil – Shaping the profile of nursing in Primary Health Care

The Brazilian Primary Health Care System has been widely discussed internationally in recent years. This paper provides an outline of its development and the influence of the overall process of democratization in Brazil. The main focus of the paper is on the Family Health Strategy and its guiding principles of universal access, intersectoral approach and participation of the population. The important role of nursing in Primary Health Care is described as well as requirements for nursing education. The conclusions address lessons to be learned from the Brazilian experience for discussing the role of nursing in Primary Health Care in Germany.

Keywords
Brazil, Family Health Strategy, Primary Health Care, Community Nursing, Professionalization

Die Primärversorgung in Brasilien ist in den letzten Jahren international viel diskutiert worden. Dieser Beitrag skizziert die Entwicklung des Gesundheitssystems und ihren Bezug zum Demokratisierungsprozess in Brasilien. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung der Familiengesundheitsstrategie, die mit ihren Prinzipien des universellen Zugangs, der sektorübergreifenden Herangehensweise und Partizipation der Bevölkerung prägend für die Primärversorgung ist. Der Pflege kommt in diesem System eine zentrale Bedeutung zu, die in dem Beitrag ebenso ausgeführt wird wie Fragen der Qualifizierung. Den Abschluss bilden Überlegungen, welche Lehren sich aus den brasilianischen Erfahrungen für anstehende Diskussionen zur Rolle der Pflege in der Primärversorgung in Deutschland ziehen lassen.

Schlüsselwörter
Brasilien, Familiengesundheitsstrategie, Primärversorgung, Gemeindeorientierung, Professionalisierung

Familiengesundheitspflege - Entwicklung und Implementation in der Primärversorgung in Portugal

Maria do Céu Barbieri-Figueiredo, Ana Isabel Vilar, Luísa Andrade, Cláudia Araújo, Maria Joao Rocha da Silva

22. Jahrgang 1 (2017) Seite 51-66 ISSN 1430-9653

Family health nursing – development and implementation in primary health care in portugal

This paper aims at presenting an overview of the development of Primary Health Care in Portugal and the evolutionary role of nurses in primary care, particularly towards caring for the family. Primary Health Care organization started in 1971 and a long way has been
journeyed till nowadays, with changes improving the proximity, accessibility, quality and continuity of care, responding to major changes in demography, family composition and health indicators. Nurses, working in community care, played an important role since its inception but new responses were developed to respond to health needs of individuals, families and groups, namely with the creation and regulation of the title of the Family Health Nurse specialist.

Keywords
Family Health Nursing, Primary Health Care, Health Policy, Portugal

Ziel des Beitrags ist es, einen Überblick über die Entwicklung der Primärversorgung in Portugal zu geben und dabei die Rolle der Pflege, speziell mit Blick auf die Etablierung familienorientierter Versorgung, herauszuarbeiten. Aufgrund der Veränderung der demografischen
und gesundheitlichen Rahmenbedingungen wurde das portugiesische Konzept der Primärversorgung seit der Einführung 1971 mehrfach reformiert, u. a. um ein wohnortnäheres Versorgungsangebot zu schaffen, Zugangsbarrieren abzubauen und eine hohe Qualität und Kontinuität zu gewährleisten. Von Beginn an hat dabei die Pflege bei der Entwicklung der gemeindeorientierten (Primär-)Versorgung eine wichtige Rolle übernommen. Um dem veränderten Bedarf von Individuen, Familien und Gruppen gerecht zu werden, wurde die Spezialisierung und Qualifikation in der Familiengesundheitspflege („Familiy Health Nurse Specialist“) eingeführt.

Schlüsselwörter
Familiengesundheitspflege, Primärversorgung, Gesundheitspolitik, Portugal

Entwicklung berufsbegleitender Studiengänge in den Pflege- und Gesundheitswissenschaften - die Zielgruppen und der Bedarf am Lernergebnissen

Andrea Broens, Carmen Feldhaus, Jasmin Overberg, Heinke Röbken

22. Jahrgang 1 (2017) Seite 67-83 ISSN 1430-9653

Development of study programs in nursing and health sciences – A target group analysis

In order to develop and establish several new bachelor and master degree courses regarding nursing and health sciences, 111 qualitative interviews were conducted and analyzed. The survey focused on funding, curriculum, specific demands and barriers as well as potential audience for those extra occupational and further studying degree courses. The interviews were transcribed and by way of the qualitative content analysis in MaxQDA appraised. The results indicate on one hand that people who are personally motivated should be addressed first of all. On the other hand is the competence of implementing the last research results in one´s professional practice valued in academic staff.

Keywords
Target group analysis; continuing academic education; nursing and health sciences; qualitative survey; academization

In diesem Beitrag geht es um die Ergebnisse einer Studie, bei der 111 Expert/-innen vor dem Hintergrund einer Zielgruppenanalyse zur Entwicklung von Studiengängen in den Pflege- und Gesundheitswissenschaften befragt wurden. Schwerpunktmäßig wurden in den Interviews die Themenfelder „gewünschte Inhalte der Studiengänge“, „Anforderungen an die Bildungsanbieter“, „potentielle Zielgruppen der Angebote“ sowie „geforderte Lernergebnisse der Absolvent/-innen“ abgefragt. Die beiden letzteren Kategorien werden in diesem Artikel zentral behandelt. Die Interviews wurden transkribiert und mit der qualitativen Inhaltsanalyse unter Verwendung von MaxQDA ausgewertet. Die Ergebnisse verdeutlichen u. a., dass mit derartigen Studiengängen in erste Linie persönlich motivierte Personen angesprochen werden sollten und Kompetenzen über den Transfer von aktuellen Forschungsergebnissen in die Praxis für akademisch ausgebildetes Personal gewünscht werden.

Schlüsselwörter
Zielgruppenanalyse; berufsbegleitende Studiengänge; Pflege- und Gesundheitswissenschaften; qualitative Studie; Akademisierung

Pflegebedürftige Angehörige über Landesgrenzen hinweg unterstützen: Erkenntnisse aus zwei Fallstudien

Iren Bischofberger, Ulrich Otto, Annette Franke, Wilfried Schnepp

22. Jahrgang 1 (2017) Seite 84-93 ISSN 1430-9653

Caring for significant others across national boarders: Insights from two case studies

Background: Distance caregiving is a relevant supportive activity of family caregivers for their significant others. Results from two case studies allow to draw preliminary conclusions on conceptual cornerstones for successful distance caregiving, illustrated for transnational care between Germany and Switzerland.
Method: Based on data triangulation, two paradigm cases in the context of dementia and stroke were selected and analyzed using single case analysis. The cases represent the international family care network, and contemporay family systems with mobile lifestyles
and global employment.
Results: In both case studies, the care trajectories of the two patients could be stabilized during and after particularly vulnerable phases. This is the result of a mix of family care on a distance and a virtually and locally organized network. Health care pr&ofessionals
act partly in favour and partly against the family caregivers‘ needs. The latter is particularly problematic, when professionals neglect the geographic distance of (employed) family caregivers during the care process.
Conclusions: Contemporary collaboration between family caregivers and health care professionals allows for coproductive treatment and care trajectories. This means appreciating the creative and proactive potential of family caregivers, even when they are living further away.

Keywords
family caregivers, distance caregiving, national boarders, case study

Hintergrund: Hilfe und Pflege auf Distanz ist eine relevante unterstützende Kategorie von Angehörigen für ihre pflegebedürftigen Nächsten. Ergebnisse von zwei Fallstudien ermöglichen vorläufige Schlüsse für konzeptionelle Eckpfeiler erfolgreicher Hilfeleistungen
aus geographischer Distanz, illustriert an der transnationalen Versorgung zwischen Deutschland und der Schweiz.
Methodik: Basierend auf triangulatorisch erhobenen Daten werden zwei paradigmatische Situationen im Kontext von Demenz und Hirnschlag ausgewählt und mittels Einzelfallanalyse untersucht. Sie zeigen das internationale Versorgungsnetz von Distance Caregivers
und heterogene Familienformen mit mobilen Lebens- und Berufsbiographien.

Ergebnisse: In beiden Fallstudien werden Versorgungsverläufe von zwei Patientinnen während und nach besonders vulnerablen Phasen nachhaltig stabilisiert. Dies gelingt mit einem Mix von familialer Hilfe und Pflege aus Distanz sowie einem virtuell und lokal organisierten Netzwerk. Dabei handeln Leistungserbringer teils förderlich und teils hinderlich für die Anliegen von Angehörigen. Letzteres ist dann problematisch, wenn sie die Versorgungsprozesse ohne Rücksicht auf die geographische Distanz der (berufstätigen) Angehörigen steuern.
Schlussfolgerung: Moderne Zusammenarbeitsformen von Angehörigen mit Fachpersonen im Gesundheitswesen ermöglichen koproduktive Versorgungsverläufe. Dies bedingt, dass die kreativen und proaktiven Potenziale der Angehörigen erkannt und genutzt
werden, auch wenn diese weiter entfernt leben.

Schlüsselwörter
Angehörige, Pflege und Hilfe aus Distanz, Landesgrenzen, Fallstudie