Pflegephänomene

Die Arbeitsgruppe “Inkontinenz” der Sektion Pflegephänomene wurde im November 2006 von ehemaligen Mitgliedern der Expertenarbeitsgruppe zur Erstellung des des Expertenstandards „Förderung der Harnkontinenz in der Pflege“ gegründet.

Obwohl das Pflegephänomen Harn- und Stuhlinkontinenz in der täglichen Pflegepraxis einen der häufigsten Anlässe für Interventionen darstellt, ist es pflegewissenschaftlich im deutschsprachigen Raum wenig untersucht. Die AG hält es daher für notwendig, diese Thematik in ihrer pflegerischen Fachlichkeit, ihrer Versprachlichung und in ihrem Diskurs zwischen Pflegepraxis und Pflegewissenschaft weiter zu entwickeln.

Besonderer Handlungs- und Diskursbedarf wird daher in folgenden Bereichen gesehen:

  • Beitrag der Pflege zur Förderung von Kontinenz/Kompensation von Inkontinenz
  • Aspekte von Pflegeberatung (Ist-Analyse, Beratungsbedarf, Weiterentwicklung spezifischer Beratungskompetenzen der Pflegefachkräfte, ihre Auswirkung auf die Zielgruppe)
  • Erleben von Inkontinenz (aus Sicht der Betroffenen, der Angehörigen und der Pflegenden)

Ziele der Sektionsarbeit

  • Weiterentwicklung von Kontinenzberatung aus pflegewissenschaftlicher und pflegerischer Perspektive und Forderung ihrer Etablierung
  • Wissenstransfer von nationalen und internationalen Forschungsergebnissen in die Pflegepraxis
  • Kooperation mit (wissenschaftlichen) Fachgesellschaften und Verbänden, die sich mit Kontinenzfragen beschäftigen (z.B. Deutsche Kontinenzgesellschaft Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde- FgSKW)
  • (Mit-)Gestaltung von Fachtagungen
  • Erarbeitung pflegepolitischer Stellungnahmen/Gutachten zum Thema

Bisherige Ergebnisse

Durchführung der 1. Dreiländerfachtagung: Professionelle Kontinenzförderung – Argumente, Antworten und Visionen am 24.06.2010 in Berlin

2. Dreiländerfachtagung: Professionelle Kontinenzförderung – Argumente, Antworten und Visionen am 23.05.2014 in Heidelberg

Gemeinsame Veröffentlichungen:

Schmitz G., Hayder D., Braumann A., Müller M. & Saxer S (2010) Continence profiles. A way to enhance assessment of urinary continence in German nursing practice. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 43(6): 407-8, 410-2

Ruppert, Nicole; Boguth, Katja; Kuno, Elke; Meyer, Edith (2008): Kontinenz mit Profil. Altenpflege 10: E3-6

Die Sektion besteht bislang aus 10 aktiven Mitgliedern und vier Gästen mit den Schwerpunkten Pflegewissenschaft, Kontinenzberatung und Fort- und Weiterbildung.

Regelmäßige Treffen finden 2 bis 3 mal jährlich an unterschiedlichen Orten statt.

Mitglieder der Sektion

Prof. Dr. Katja Boguth, Dr. Antje Braumann, Dr. Daniela Hayder-Beichel, Elke Kuno, Edith Meyer, Dr. Elke Müller, Nicole Ruppert, Gabriela Schmitz, Simone Hartman-Eisele, Angelika Sonnenberg

Sprecherin: Gabriela Schmitz

Stellv. Sprecherin: Dr. Antje Braumann

Kontakt

Dipl. Pfl.Päd. Gabriela Schmitz, MSc
Institut für Medizin-/Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Email: gabriela.schmitz@charite.de oder Sektion.Pflegephaenomene@dg-pflegewissenschaft.de
Telefon: 0049 (0) 30 450529029

Kontakt: Sektion Pflegephänomene

6 + 4 =