Artikel Pflege & Gesellschaft 1/2021

Unsicherheitsbewältigung in Interaktionen mit pflegenden Angehörigen in der ambulanten Pflege. Eine qualitative Studie

Oliver Lauxen, Ulrike Höhmann

26. Jahrgang 1 (2021) Seite 5-18 ISSN 1430-9653

Coping with Uncertainty in Interactions with Relatives in Home Health Care. A Qualitative Study

To analyse, to which extend nurses in home health care succeed in acting professionally in interactions with caring relatives and in coping with uncertainty, qualitative interviews with 19 nurses were conducted. In the sense of professional action, they should be able to recognize the needs of relatives on an individual basis and to offer suitable support. In this process they should use scientific knowledge. The results show that three types of nurses can be distinguished, none of whom rely on scientific knowledge. Nurses with a high qualification and a lot of professional experience better succeed in coping with uncertainty. Home health care services should create suitable framework conditions for work-integrated learning, promote conceptual discussions and develop a corporate culture which enhances learning.

Keywords
professionalization, professional uncertainty, home care arrangements, caring relatives

Die qualitative Interviewstudie mit 19 ambulant tätigen Pflegkräften untersucht vor dem Hintergrund professionssoziologischer und lebensweltlicher Konzepte, ob und wieweit diese in Interaktionen mit pflegenden Angehörigen wissenschaftlich basiertes Regelwissen nutzen und dadurch Unsicherheiten bewältigen. Mittels qualitativer Inhaltsanalyse und Typenbildung werden drei Handlungstypen herausgearbeitet, die sich jedoch alle nicht auf wissenschaftlich basiertes Regelwissen stützen. Die Kompetenzen zur Bewältigung komplexer Situationen mit pflegenden Angehörigen steigen jedoch mit dem Qualifikationsniveau der Pflegekräfte und der Dauer ihrer Berufserfahrung. Ambulante Pflegedienste sollten geeignete Rahmenbedingungen für Kompetenzentwicklung schaffen, konzeptionelle Auseinandersetzungen forcieren und eine lernförderliche Betriebskultur entwickeln.

Schlüsselwörter
Professionalisierung, professionelles Handeln, professionelle Unsicherheit, häusliche Pflegearrangements, pflegende Angehörige

 

Hiobs Botschaft als Beitrag zur Bewältigung kritischer Lebensereignisse – Ein Plädoyer zur pflegerischen Unterstützung biografiebezogener Selbstreflexion

Manuela Lautenschläger, Christine Dunger

26. Jahrgang 1 (2021) Seite 19-33 ISSN 1430-9653

Hiob’s message as a contribution to coping with critical life events – A plea for nursing care supporting biography-related self-reflection

Life crises are experienced as critical or even existential and require a reaction from those affected and their close others. This also applies to young people with chronic degenerative diseases such as Parkinson’s disease and their situation as well as the support given. However, it is unclear how their experience can be described and which helpful coping strategies can be supported. This article addresses questions about these underlying coping mechanisms as well as the different perspectives of those affected and potential carers, e.g. close others. The aim is to take a critical look at potential care interventions. The analytical approach is based on the theoretical-theological perspective of the Hiob story, which focuses on the suffering of those affected, and the effects of critical life events described by Filipp and Aymanns. Given that, coping can be described as contemplative accounting. The focus of this process-based and concluding review is the reflection on the (possible) meaning and function of diseases, the handling of changed priorities and, finally, the re-planning of life.

Keywords
biography-related coping strategies, crises, contemplative accounting, support

Kritische Lebensereignisse werden als krisenhaft oder gar existentiell erlebt und erfordern eine Reaktion von Betroffenen und Außenstehenden. Dies gilt auch für junge Menschen mit chronisch-degenerativen Erkrankungen wie Morbus Parkinson und ihre Lebenssituation sowie Begleitung. Es ist jedoch unklar, wie das Erleben von diesen Betroffenen beschrieben werden kann und welche hilfreichen Bewältigungsstrategien wie unterstützt werden können. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit Fragen zur Bewältigung kritischer Lebensereignisse sowie den Perspektiven Betroffener und potentieller Helfer. Ziel ist, einen kritischen Blick auf fürsorgliches Handeln zu werfen. Ausgangspunkt ist die theoretisch-theologische Perspektive der Hiobgeschichte, die das Leiden Betroffener in den Mittelpunkt stellt und zusammen mit den von Filipp und Aymanns beschriebenen Auswirkungen kritischer Lebensereignisse einen analytischen Zugang bietet. Bewältigungsarbeit kann in diesem Zusammenhang als Kontemplatives Bilanzieren beschrieben werden. Im Fokus dieser prozesshaften Bilanzierung steht die Reflexion über die (mögliche) Bedeutung und Funktion von Erkrankungen, der Umgang mit veränderter Prioritätensetzung und schließlich die Neu-Gestaltung von Lebensplänen.

Schlüsselwörter
Biografiebezogene Krankheitsbewältigung, Krisen, kontemplatives Bilanzieren, Begleitung

 

Selbstwirksamkeitserwartung von langzeituntergebrachten Personen im Maßregelvollzug

Daria Olsen, Katharina Glienke, Martina Piefke

26. Jahrgang 1 (2021) Seite 34-47 ISSN 1430-9653

Perceived self-efficacy of long-stay individuals in forensic psychiatry

Self-efficacy is understood as an intrapersonal resource and protective factor. A high perceived self-efficacy is also associated with a higher motivation for change. In this pilot study, we hypothesized that increased perceived self-efficacy is associated with lower mental health problems, increased cognitive performance, shorter accommodation, and lower alexithymia severity. The SWE scale, TAS-26, BVAQ, SCL-90-S, VLMT, d2-test, TMT and TOMM were used to collect the variables on long-term individuals (N=12) in the forensic psychiatry. Data indicate in this sample that perceived self-efficacy of forensic individuals correlates negative with alexithymia characteristics. Results revealed indications for an individual training of alexithymia to improve perceived self-efficacy as a protective factor. The discussion of the perceived self-efficacy on the basis of the theoretical foundation of biographical security provided first indications of a substantive reference to basic safety. In future research it has to be proven if such trainings lead to an improvement in forensic individuals.

Keywords
self-efficacy, alexithymia, aggression, hostility, forensic psychiatry, biographical security modes

Selbstwirksamkeit gilt als intrapersonelle Ressource und protektiver Faktor. Eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung geht außerdem mit einer höheren Motivation zur Veränderung einher. Dieses Konzept ist im Maßregelvollzug bisher kaum beachtet worden. In dieser Pilotstudie nahmen wir an, dass eine erhöhte Selbstwirksamkeitserwartung mit geringeren psychischen Beschwerden, einer höheren kognitiven Leistungsfähigkeit, einer kürzeren Aufenthaltsdauer sowie einer geringeren Alexithymieausprägung einhergeht. Die SWE-Skala, TAS-26, BVAQ, SCL-90-S, VLMT, d2-Test, TMT und TOMM wurden zur Erhebung der Variablen bei langzeituntergebrachten Personen (N=12) im Maßregelvollzug nach § 63 Strafgesetzbuch angewendet. Die Ergebnisse zeigen in dieser Stichprobe, dass die Selbstwirksamkeitserwartung forensischer Personen signifikant negativ mit der Alexithymie-Charakteristika korreliert. Die Diskussion der Selbstwirksamkeitserwartung anhand der theoretischen Grundlage der biographischen Sicherheit ergab erste Hinweise eines inhaltlichen Bezugs zur Basissicherheit. In zukünftigen Studien gilt es zu untersuchen, ob ein Training der Alexithymie-Charakteristika die Selbstwirksamkeitserwartung forensischer Personen positiv beeinflusst.

Schlüsselwörter
Selbstwirksamkeit, Alexithymie, Aggression, Feindseligkeit, Forensische Psychiatrie, biographische Sicherungsmodi

Beschäftigungsmerkmale und berufliche Handlungssicherheit hochschulisch ausgebildeter Pflegender – ausgewählte Ergebnisse der VAMOS-Studie in NRW aus Hochschulperspektive

Änne-Dörte Latteck, Anke Helmbold, Jörg große Schlarmann, Christian Grebe

26. Jahrgang 1 (2021) Seite 48-64 ISSN 1430-9653

Employment characteristics and professional handling confidence in higher education for nursing – selected Results of the VAMOS study in North-RhineWestphalia from a university perspective

In North-Rhine-Westphalia five study programs in nursing with initial vocational qualification started in 2010 within the frame of the model clause in the laws of nursing professions. In order to register the whereabouts of the graduates, the application of acquired skills and specific employment characteristics, the Ministry of Labor, Health and Social Affairs of the State of North Rhine-Westphalia financed the study of the graduates. In a quantitative online survey in cross-sectional design, 244 graduates were interviewed. The inclusion of the perspective of 56 employers occurred using a standardized crosssectional study using an online survey. The results show that most of the graduates work in the hospital setting, a high proportion of them work close to their clients and perform advisory tasks beyond the scope of their vocational colleagues. There is a high degree of job satisfaction and confidence in counseling. Almost all employers gave a reason for employing the graduates: strengthening of evidence-based working methods. The results prove a successful higher education for nursing and give reason for an in-depth discussion on curricula to be developed iteratively with employers.

Keywords
Higher education for nursing, competences, employment characteristics, professional handling confidence, graduate study, whereabouts study, academization

In NRW starteten in 2010 fünf Pflegestudiengänge mit beruflicher Erstqualifikation im Rahmen der Modellklausel in den Gesetzen der Pflegeberufe. Um den Verbleib der Absolvent_innen, die Anwendung erworbener Kompetenzen und spezifische Beschäftigungsmerkmale zu erfassen, finanzierte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW eine Verbleibstudie. In einer quantitativen Online-Erhebung im Querschnittdesgin wurden 244 Absolvent_innen befragt. Die Einbeziehung der Perspektive von 56 Arbeitgeber_innen erfolgte mittels standardisierter Querschnittuntersuchung per Online-Befragung. Die Ergebnisse zeigen, dass die Absolvent_innen überwiegend im Setting Krankenhaus tätig sind, sie zu einem hohen Anteil klientennahe Tätigkeiten ausüben und Beratungsaufgaben über das Maß ihrer Berufskolleg_innen hinaus wahrnehmen. Es besteht eine hohe Berufszufriedenheit und Handlungssicherheit. Fast alle Arbeitgeber_innen gaben als Grund für die Anstellung der Absolvent_innen eine Stärkung der evidenzbasierten Arbeitsweise an. Die Ergebnisse belegen eine erfolgreiche hochschulische Pflegeausbildung und geben Anlass zu einer vertieften Diskussion über iterativ mit Arbeitgeber_innen zu entwickelnde Curricula.

Schlüsselwörter
Hochschulische Pflegeausbildung, Kompetenzen, Beschäftigungsmerkmale, pflegeberufliche Handlungssicherheit, Absolvent_innenstudie, Verbleibstudie, Akademisierung

Macht und Subjektivierung im Demenzdiskurs – eine hegemonietheoretische Diskursanalyse

Manfred Schnabel

26. Jahrgang 1 (2021) Seite 48-77 ISSN 1430-9653

Power and subjectivation in the discourse regarding dementia – a hegemonytheoretical discourse analysis

The understanding and management of senile dementia is the subject of ongoing debate. The aim of the present discourse analysis is to explicate the implicit normative premises of the debate’s central lines of argumentation and to evaluate these premises by analysis in relation to power. Based on the writings of Michel Foucault (2005), power is understood as a guide to self-management, conveyed by the demanding nature of valid knowledge. This analysis makes use of the hegemony analysis developed by Nonhoff (2006) in combination with interpretation techniques of Grounded Theory. It can show that the arguments examined can be categorized into three discursive patterns, each of which differs in its view of man, its description of the problem, and its respective form of validation of statements. The presentation of the malleability of normative concepts within power structures is understood by the author to be a contribution to a critical nursing science.

Keywords
dementia, discourse, power, subjectification, discourse analysis, grounded theory

Die Einordung und der Umgang mit der Demenz im Alter sind Thema einer aktuellen Debatte. Ziel der vorliegenden Diskursanalyse ist die Explikation der impliziten normativen Prämissen ihrer zentralen Argumentationslinien und ihre machtanalytische Bewertung. Macht wird dabei in Anlehnung an Michel Foucault (2005) als Anleitung zur Selbstführung verstanden, vermittelt durch den Aufforderungscharakter gültigen Wissens. Die Analyse bedient sich der von Nonhoff entwickelten Hegemonieanalyse (2006) in Kombination mit Interpretationstechniken der Grounded Theory. Sie kann zeigen, dass sich die untersuchten Beiträge drei diskursiven Mustern zuordnen lassen, die sich jeweils durch ihr Menschenbild, ihre Problembeschreibung und ihre Strategien zur Plausibilisierung von Aussagen unterscheiden. Die Darstellung der Formbarkeit normativer Konzepte innerhalb von Machtstrukturen wird als Beitrag zu einer kritischen Pflegewissenschaft verstanden.

Schlüsselwörter
Demenz, Diskurs, Macht, Subjektivierung, Diskursanalyse, Grounded Theory

Artikel Pflege & Gesellschaft 2/2021

Sprachloses Verstehen. Alternative Zugänge zum Verstehen im Forschungsprozess

Sabine Ursula Nover, Lola Maria Amekor

26. Jahrgang 2 (2021) Seite 101-117 ISSN 1430-9653

Understanding without speech. Alternative approaches to understanding in the research process

In qualitatively oriented research in the field of nursing science, special demands are placed on the research design, not least because in dealing with people from vulnerable groups, a limitation of conventional methods of data collection and evaluation can be recognized in the research of implicit knowledge and experience. It seems necessary to establish a concept of communication that includes not only language but also other forms of knowledge transfer such as those that take place at the felt body level. Accordingly, in this article we will focus our attention on new, often experimentally applied methods of data collection and evaluation. First of all, we discuss the basic assumptions (2), the theoretical framework and the meth-odological foundations (3) of the survey methods, systematize the methodological guidelines, and integrate them into initial concrete ideas for participatory research (4). Subsequently, we present corresponding basic principles and for data evaluation (5). In a conclusion, we identify perspectives for research and theory development in the nursing sciences.

Keywords
non-language-based methods, participatory research, felt body, research body, visual procedures, reconstructive methods

In der qualitativ ausgerichteten pflegewissenschaftlichen Forschung stellen sich besondere Anforderungen an das Forschungsdesign auch deshalb, weil sich im Umgang mit Menschen aus vulnerablen Gruppen in der Erforschung von impliziten Wissens- und Erfahrungsbeständen eine Begrenztheit konventioneller Wege der Datenerhebung und ihrer Auswertung erkennen lässt. Es erscheint notwendig, einen Begriff von Kommunikation zugrunde zu legen, der neben der Sprache auch andere Formen der Wissensübermittlung wie sie auf der leiblichen Ebene stattfinden, mit einschließt. Entsprechend lenken wir in dem vorliegenden Artikel unsere Aufmerksamkeit ergänzend auf neue, oft experimentell eingesetzte Erhebungs- und Auswertungsmethoden. Wir diskutieren zunächst für die Erhebungsmethoden deren Grundannahmen (2), ihre theoretische Rahmung und ihre methodologische Grundlagen (3), systematisieren die methodischen Vorgaben und binden sie in erste konkrete Vorstellungen für eine partizipative Forschung ein (4). Anschließend stellen wir entsprechende Ansatzpunkte für eine Datenauswertung vor (5). In einem Fazit weisen wir Perspektiven für die pflegewissenschaftliche Forschung und Theoriebildung aus.

Schlüsselwörter
nicht-sprachbasierte Verfahren, partizipative Forschung, Leib, Forscherleib, visuelle Verfahren, rekonstruktive Methoden

 

Der konversationsanalytische Zugang zur Pflege

Daniel Schönefeld

26. Jahrgang 2 (2021) Seite 118-130 ISSN 1430-9653

Conversation Analysis of Nursing

The spoken word is not merely a fleeting phenomenon, but rather important material of which nursing is comprised and performed. Conversation analysis introduces a formal approach to the process of language construction and provides a further insight into the social order of nursing. Through conversation analysis, nursing can be considered a social practice in itself, continually organizing and reproducing itself, independent of individual motivations to act. This paper introduces conversation analysis – which in German nursing research is relatively uncommon – as an analytical approach to nursing science and illustrates the analytical process using an example. In particular, it shows how conversation analysis can contribute to the development of theory in this scientific field by enabling the network-like formation and synthesis of microtheories.

Keywords
Language and Nursing, Conversation Analysis, Communication

Gesprochene Worte sind keineswegs flüchtige Phänomene, sondern bedeutende Materialien, mit und aus denen Pflege gemacht wird. Die Konversationsanalyse führt diesen sprachlichen Konstruktionsprozess einer formalen Analyse zu. Mit ihr gewinnt man einen weiteren Einblick in die soziale Geordnetheit der Pflege. Pflege wird damit als eine soziale Praxis eigener Art beobachtbar, die sich unabhängig von individuellen Handlungsmotiven fortwährend selbst organisiert und reproduziert. Der Aufsatz stellt diesen in der deutschsprachigen Pflegeforschung noch vergleichsweise selten genutzten Ansatz vor und illustriert das analytische Vorgehen an einem Beispiel. Vor allem wird gezeigt, wie die Konversationsanalyse zur Theorieentwicklung in der Pflegewissenschaft beitragen kann. Dies gelingt ihr insbesondere dadurch, dass sie eine Form der netzwerkartigen Bildung und Synthese von Mikrotheorien ermöglicht.

Schlüsselwörter
Sprache und Pflege, Konversationsanalyse, Kommunikation

Evaluation von digitalen Assistenzsystemen für die Pflege in öffentlich geförderten Forschungsprojekten in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz (EvaDigiAssSys): ein Survey

Angelika Schley, Julian Hirt, Caren Horstmannshoff, Sandra Schüssler, Maxie Lutze, Franziska Jagoda, Alfred Häussl, Martin Müller, Katrin Balzer

26. Jahrgang 2 (2021) Seite 131-155 ISSN 1430-9653

Evaluation of digital assistance systems for nursing in publicly funded research projects in Germany, Austria, and German-speaking Switzerland (EvaDigiAssSys): a survey

Comprehensive evaluation studies to assess benefits and harms of Digital Assistive Systems in Nursing (DiAP) are prerequisites for safe implementation into practice. Several public funding schemes for development and evaluation of DiAP have been established in the German-speaking countries. The study aimed to provide an overview of evaluation methods implemented in these projects. A multi-center cross-sectional study with self-completing questionnaires and telephone interviews with responsible scientists was conducted. Relevant projects were identified by searching in ten funding agency databases. Data was analysed using directed content analysis including deductive-inductive creation of categories. Of 124 projects identified as being eligible, 47 finally participated in the study. All projects are multidisciplinary, with nursing (-science), computer science and engineering being the most often involved disciplines. Acceptance and feasibility were the most frequent evaluation objectives, the most frequently mentioned methodological framework was user-centered design. The study designs and objectives used in the evaluation of DiAP have limited potential to provide meaningful data on benefits, harm and costs. There is an urgent need for transdisciplinary methodological guidance for development and evaluation of DiAP.

Keywords
Technology, Nursing, Evaluation, Methods, Expert survey

Für den sicheren Einsatz von Digitalen Assistenzsystemen für die Pflege (DiAP) ist eine Evaluation von Nutzen und Schaden erforderlich. Im deutschsprachigen Raum (DACHRaum) sind mehrere Förderprogramme zur Entwicklung und Evaluation von DiAP mit öffentlichen Mitteln etabliert worden. Ziel dieser Studie ist es, eine Übersicht über Evaluationsmethoden zu gewinnen, die in diesen geförderten Projekten angewendet werden. Es wurde eine multizentrische Querschnittstudie mit schriftlicher und telefonischer Befragung evaluationsverantwortlicher Wissenschaftler_innen durchgeführt. Die Identifikation relevanter Projekte erfolgte über die Suche in zehn Förderdatenbanken. Die Daten wurden mittels deskriptiver Statistik sowie deskriptiver strukturierender Inhaltsanalyse mit deduktiv-induktiver Kategorienbildung analysiert. Von 124 identifizierten Projekten nahmen 47 an der Studie teil. Alle Projekte sind multidisziplinär, am häufigsten vertreten sind Pflege(-wissenschaft) und MINT-Disziplinen. Akzeptanz und Machbarkeit sind vorrangige Evaluationsziele, als methodologisches Rahmenmodell wurde am häufigsten User-centered design genannt. Die berichteten Evaluationsziele und -methoden haben begrenztes Potenzial, valide Daten zu Nutzen, Schaden und Kosten zu erbringen. Die Entwicklung transdisziplinär gültiger methodologischer Empfehlungen für die Entwicklung und Evaluation von DiAP ist notwendig.

Schlüsselwörter
Technologien, Pflege, Evaluation, Methodik, Expert_innenbefragung

Voraussetzungen für eine Implementierung von multikomponenten, non-pharmakologischen Delir-Interventionen in der Akutklinik. Implementierungsinitiativen aus Sicht von Expert_innen

Claudia Eckstein, Heinrich Burkhardt

26. Jahrgang 2 (2021) Seite 156-180 ISSN 1430-9653

Preconditions for the implementation of multicomponent, non-pharmacological delirium interventions in the acute care setting. Implementation initiatives from experts’ perspective

In the clinical setting, delirium often remains undetected and may have serious consequences for those affected. Multicomponent, non-pharmacological interventions have proven to be most effective for prevention and treatment. While there is robust evidence of the effectiveness of delirium interventions, little is known about how to implement these interventions into clinical settings. Based on this question, semi-structured interviews were conducted with designated delirium experts. The transcribed data was analysed and synthesised, in accordance with the content structuring analysis described by Kuckartz, by creating deductive and inductive categories. This article will present parts of
the data and reports on both obstacles and promising initiatives of the implementation process. These initiatives were identified based on the interviews, which were designed and applied in different ways by the experts, or at least considered for future initiatives. The research presented in this article offers a discursive contribution towards implementation of non-pharmacological delirium interventions with regard to the complexity of factual issues and social systems on various levels of decision-making and action.

Keywords
Delirium, non-pharmacological, multicomponent, complex, interventions, implementation

Im klinischen Setting bleibt das Delir häufig unentdeckt und kann zu folgenschweren Konsequenzen für Betroffene führen. Viele Kliniken reagieren auf diese Bedarfe mit der Implementierung von Delir-Interventionen. Als besonders wirksam haben sich multikomponente, non-pharmakologische Interventionen für die Prävention und Behandlung erwiesen. Während zur Wirksamkeit von Delir-Interventionen zwischenzeitlich eine robuste Empirie existiert, ist noch wenig darüber bekannt, wie diese Maßnahmenbündel im klinischen Setting verstetigt werden können. Ausgehend von dieser Fragestellung wurden mit ausgewiesenen Delir-Expert_innen semi-strukturierte Interviews geführt. Das transkribierte Datenmaterial wurde in Entsprechung zu der von Kuckartz beschriebenen inhaltlich strukturierenden Inhaltsanalyse mittels deduktiver und induktiver Kategorienbildung analysiert und synthetisiert. Dieser Artikel präsentiert einen Ausschnitt des Datenmaterials und berichtet über Stolpersteine und gelingende Initiativen im Implementierungsprozess. Die interviewübergreifend benannten Initiativen wurden von den Expert_innen in unterschiedlicher Weise ausgestaltet oder zumindest perspektivisch angedacht. Dieser Artikel bietet einen diskursiven Beitrag zur Implementierung non-pharmakologischer Delir-Interventionen hinsichtlich der hierfür zu berücksichtigenden Komplexität sachlicher Aspekte und sozialer Systeme auf diversen Entscheidungs- und Handlungsebenen.

Schlüsselwörter
Delir, non-pharmakologisch, multikomponent, komplex, Interventionen, Implementierung