Artikel Pflege & Gesellschaft 1/2020

Die modellhafte Implementierung des Expertenstandards „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“: Was befördert eine gelingende Beziehungsgestaltung?

Heiko Stehling, Andreas Büscher

25. Jahrgang 1 (2020) Seite 5-19 ISSN 1430-9653

Pilot implementation of the expert standard „Formation of relationships in the care of people with dementia“

If person-centredness and quality of life are considered to be the basis in caring for people with dementia, the building of relationships is a core factor to achieve this goal and to foster and maintain quality of life for people with dementia. With the expert standard “Building relationships in the care of people with dementia”, that was published in 2018, an instrument is provided that defines the contribution of professional nursing care to the care of people with dementia. The pilot implementation of the standard aims at analyzing practicability and acceptance of its contents and recommendations and builds the last step of its development. Within six months the standard was piloted in 29 health and long-term care institutions. Systematic data collection embraced the prerequisites, the process and the results of the implementation. The results show general practicability, but they also indicate that the extent of implementation depends on attitudes and professional understanding as well as on institutional frameworks and nurses’ competencies.

Keywords
Building relationships, Dementia, Expert standards, Implementation, Quality development

Werden Person-Zentrierung und Lebensqualität als Grundlage und Ziel der Pflege von Menschen mit Demenz angesehen, ist die Gestaltung von Beziehungen ein zentraler Faktor, um dieses Ziel zu erreichen und Lebensqualität für Menschen mit Demenz zu fördern und zu erhalten. Mit dem Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ liegt seit 2018 ein Instrument der pflegerischen Qualitätsentwicklung vor, dass den Beitrag der professionellen Pflege von Menschen mit Demenz definiert. Die modellhafte Implementierung des Expertenstandards stellt mit dem Ziel der Analyse seiner Praxistauglichkeit und Akzeptanz den abschließenden Schritt seiner Entwicklung dar. In 29 Einrichtungen des Gesundheitswesens wurde der Expertenstandard in einem Zeitraum von 6 Monaten modellhaft eingeführt und Implementierungsvoraussetzungen, -verlauf und die Ergebnisse der Standardumsetzung systematisch erhoben. Die Ergebnisse verdeutlichen einerseits die generelle Praxistauglichkeit des Expertenstandards, zeigen andererseits aber auch, dass die Reichweite seiner Umsetzung von
Pflegeverständnis und Haltung, Teamstrukturen, strukturellen Rahmenbedingungen und den Kompetenzen der Pflegenden abhängig ist.

Schlüsselwörter
Beziehungsgestaltung, Demenz, Expertenstandards, Implementierung, Qualitätsentwicklung

Gestisch-kommunikatives Handeln zur Beziehungs- und Interaktionsgestaltung am Beispiel bei Menschen mit Demenz

Beatrix Döttlinger

25. Jahrgang 1 (2020) Seite 19-33 ISSN 1430-9653

Gestural-communicative practices for shaping relations and interactions with individuals having advanced dementia

Professional carer can gain abilities in diverse dimensions of interaction trough the accompaniment of people with advanced dementia skills. The aim of the qualitative study specified in this article is to re-construct incorporated practices of nurse experts with their interaction partners living with advanced dementia by using gestural-communicative practices. This article establishes that people with advanced dementia still have potentialities to communicate and interact with their vis-à-vis, although they are very much limited in their capability for everyday communication. Thus, gaining a professional communicative responsibility is the fundamental requirement for nurse experts in order to construct and establish a common interaction sphere with and, in turn, ensuring the selfdetermination of an individual with advanced dementia. To demonstrate this, two different case studies have been carried out and compared with each other. By using a reconstructive-praxeological approach this video-based study follows the research principles of the documentary method (DM) for interpretation according to Bohnsack. The results of the study are presented along an example using reflective, in depth interpretation. In addition, it will be shown, how DM as a research method is differentiated and amended. This research aims to improve the practical knowledge of professional carer in order to develop their relations and interaction abilities with person living with an advanced dementia, and thus to obtain the self-determination and self-regulation of person living with an advanced dementia.

Keywords
Dementia, Gestural, verbal, nonverbal, gestic communicative acting, interaction, professional relationships

Pflegende erlangen durch die Begleitung von Personen mit fortgeschrittener Demenz Fähigkeiten in unterschiedlichen Interaktionsdimensionen. Ziel dieser qualitativen Studie war es, die inkorporierte Handlungsroutine von Pflegeexpertinnen bei gestisch-kommunikativen Handlungen und ihren Interaktionspartnerinnen mit fortgeschrittener Demenz zu rekonstruieren. Zwei Fallanalysen wurden durchgeführt und miteinander verglichen. Die videografisch angelegte Untersuchung folgt mit dem rekonstruktiv-praxeologischen Forschungsansatz den Prinzipien der dokumentarischen Methode (DM) der Interpretation nach Bohnsack. Wie die Ergebnisse zeigen, sind Personen mit fortgeschrittener Demenz zwar eingeschränkt in ihren Äußerungsmöglichkeiten, kommunizieren jedoch mit ihren verbliebenen Möglichkeiten und bringen sich ebenso wie ihre Kommunikationspartnerinnen ein. Die Übernahme einer professionell kommunikativen Verantwortung der Pflegeexpertinnen ist Voraussetzung für das Herstellen, Sichern und Aufrechterhalten einer geteilten Interaktionssphäre, für die Bezugnahme in der Handlungsumsetzung und Wahrnehmung der Selbstbestimmung der Person mit Demenz. Der Beitrag zeigt, wie die DM im Forschungsprozess methodisch ausdifferenziert bzw. ergänzt wurde. Die Ergebnisdarstellung wird an einem Beispiel mit reflektierender Tiefeninterpretation vorgestellt. Die Untersuchung trägt dazu bei, das Verständnis professionell pflegerischen
Handelns zur Beziehungs- und Interaktionsgestaltung mit Menschen mit fortgeschrittener Demenz zu erweitern, das deren Selbstbestimmung und Selbstregulation stärkt.

Schlüsselwörter
Demenz, Gesten, verbal, nonverbal, gestisch-kommunikatives Handeln, Interaktion, professionelle Beziehungen

Vertrauensvolle und sicherheitsgenerierende Beziehungsgestaltung in der häuslichen Intensivpflege – Eine qualitative Sekundärdatenanalyse

Judith Czakert, Christiane Schaepe, Michael Ewers

25. Jahrgang 1 (2020) Seite 34-49 ISSN 1430-9653

Trustful and security-enhancing nurse-patient relationships in intensive home care – a qualitative secondary analysis

Interpersonal trust is of vital importance in nurse-patient relationships – in particular when it is characterized by high levels of vulnerability and dependency, such as in home mechanical ventilation. Hence, we examined the meaning and characteristics of interpersonal trust for relationships between ventilator-assisted individuals living at home and nurses in a qualitative secondary analysis. The findings show that reliability, nurses’
professional and social skills as well as familiarity with each other promotes trust. If trust is missing, the nurse-patient relationship might be burdened, e.g. due to patients’ strategies for maintaining control. The degree of trust in the nurse-patient relationship also affects the patients’ sense of safety. However, to develop a trusting nurse-patient relationship that enhances the patients’ sense of safety is part of the nurses’ professional responsibility.

Keywords
Nurse-patient relationship, trust, high-tech homecare, home mechanical ventilation, patient safety, secondary qualitative analysis

Interpersonales Vertrauen spielt eine wesentliche Rolle in tragfähigen Pflegebeziehungen – gerade dann, wenn die Beziehung durch Vulnerabilität und Abhängigkeit besonders stark geprägt ist, wie etwa in der häuslichen Intensivversorgung der Fall. Im Rahmen einer qualitativen Sekundärdatenanalyse, wurde daher nach Bedeutung und Merkmalen interpersonalen Vertrauens für die Beziehungsgestaltung zwischen häuslich beatmeten Menschen und professionell Pflegenden gefragt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich v. a. Verlässlichkeit, fachliche und überfachliche Kompetenzen der Pflegenden und Vertrautheit zwischen den Beteiligten fördernd auf die Vertrauensentwicklung auswirken. Fehlt es an Vertrauen, kann dies die Pflegebeziehung belasten, etwa durch kontrollerhaltende Verhaltensweisen der beatmeten Menschen. Der Grad des Vertrauens in der Pflegebeziehung wirkt sich auch auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Patient_innen aus. Die Pflegebeziehung verantwortlich zu gestalten und damit Vertrauen und subjektive Patientensicherheit zu stärken, obliegt der professionellen Verantwortung der Pflegenden.

Schlüsselwörter
Pflegebeziehung, Vertrauen, häusliche Intensivpflege, beatmete Patient_innen, Patientensicherheit, qualitative Sekundäranalyse

Bewohner_innen von Altenpflegeeinrichtungen als Zielgruppe des Gruppendiskussionsverfahrens: Eine forschungsmethodische Reflexion

Nikolaus Meyer, Arne Buss, Renate Stemmer

25. Jahrgang 1 (2020) Seite 50-62 ISSN 1430-9653

Residents of nursing homes as target group of the focus group procedure. A research methodological reflection

On the basis of research experience at two universitys, this article raises the question of whether and to what extent the group discussion procedure is suitable as a research method in nursing science for collecting data from residents of nursing homes. For this purpose, first the article describes the research experiences in order to discuss them afterwards in regard to the methodological literature as well as in regard to relevant studys and their procedure. The paper then specifically examines the target group of residents. In the concluding discussion, indications emerge that a group discussion is not well suitable as a method of data collection for residents of institutions providing in-patient care for the elderly due to their physical constitution and their connectedness to the institution. To falsify any possible interpretations of this article, specific methodological research in this area is required.

Keywords
nursing homes, focus groups, methodological reflection

Der Beitrag wirft auf Basis von Forschungserfahrungen an zwei Hochschulstandorten die Frage auf, ob und inwieweit das Gruppendiskussionsverfahren als pflegewissenschaftliche Forschungsmethode zur Datenerhebung bei Bewohner_innen von Altenpflegeeinrichtungen geeignet ist. Zu diesem Zweck beschreibt der Artikel einleitend die vorliegenden Forschungserfahrungen, um diese anschließend vor der vorhandenen Methodenliteratur sowie einschlägigen Untersuchungen und deren Vorgehen zu diskutieren. Charakteristika der Zielgruppe – Bewohner_innen von Pflegeheimen – werden expliziert. In der abschließenden Diskussion zeigen sich Hinweise, dass eine Gruppendiskussion als Methode der Datenerhebung für Bewohner_innen von Einrichtungen der stationären Altenhilfe auf Grund ihrer konstitutionellen Verfassung sowie ihres Eingebundenseins in die Institution wenig geeignet ist. Die hier vertretenen Annahmen und Schlussfolgerungen bedürfen im Weiteren der methodischen Forschung.

Schlüsselwörter
Einrichtungen der stationären Altenhilfe, Gruppendiskussionen, Methodenreflexion

Das Erleben älterer, chronisch und multimorbid erkrankter Menschen vor und nach medizinischen Eingriffen am Beispiel von Transcatheter Aortic Valve Implantationen (TAVI)

Anke Begerow, Uta Gaidys

25. Jahrgang 1 (2020) Seite 63-77 ISSN 1430-9653

Experiences of elderly multimorbid and chronically ill people before and after medical procedures, using the example of Transcatheter Aortic Valve Implantation (TAVI)

The care of aging and multi-morbid patients has become a key focus in the field of invasive cardiology and cardiac surgery. An increasing amount of patients is treated via TAVI. This operative technique is an option for patients with stenosis of the aortic valve, when conventional therapy is not suitable for them (Treede 2011). In order to choose the right interventions nurses need not only to understand the medical intervention but need to know the implications on the everyday life of the patients and their altered care needs. The aim of this study is an exploration of experiences within the care process from a patient’s perspective. Therefore a interview study (n=9) based on the grounded theory (Strauss et al. 1996) is performed. The analysis shows, that TAVI influences the participants in a physical, cognitive and psychological way, which also means a change in their behavior and their interactions. The results of this study help to understand the experiences of these patients and offer possibilities for an appropriate nursing support within the care process.

Keywords
Transcatheter Aortic Valve Implantation, TAVI, experience, care

Im Bereich der invasiven Kardiologie und der Kardiochirurgie ist die Versorgung und die Pflege von älteren und multimorbid erkrankten Menschen ein wichtiger Schwerpunkt geworden. Zunehmend werden Patient_innen mittels TAVI versorgt. Diese Operationstechnik ist eine Therapiemöglichkeit von Aortenklappenstenosen für Betroffene mit hohem Operationsrisiko, die nicht für eine konventionelle Therapie infrage kommen (Treede 2011). Pflegende müssen sich nicht nur mit neueren medizinischen Eingriffen auseinandersetzen, sondern vielmehr mit deren Auswirkungen auf den Lebensalltag der Betroffenen und ihren daraus resultierenden Versorgungsbedarfen, um entsprechend diesen intervenieren zu können. Das Ziel der Studie ist eine Exploration des Erlebens in diesem Versorgungsprozess aus der Perspektive der Betroffenen. Hierfür wird eine Interviewstudie (n=9) in Anlehnung an die Grounded Theory (Strauss et al. 1996) durchgeführt. Die Analyse zeigt, dass der Eingriff die Befragten körperlich, kognitiv und psychisch stark be einflusst und somit auch ihr Verhalten und ihre Interaktionen. Die Ergebnisse der Studie helfen, das Erleben dieser Patientengruppe zu verstehen und pflegerische Unterstützungsmöglichkeiten zu planen.

Schlüsselwörter
Kathetergestütze Aortenklappenimplantation, TAVI, Erleben, Pflege

Artikel Pflege & Gesellschaft 2/2020

Schmerzerfassung bei extrem unreifen Frühgeborenen

Anne Schmitt, Janne Werner, Simone M. Hock

25. Jahrgang 2 (2020) Seite 101-123 ISSN 1430-9653

Pain assessment in extremely low birth weight infants

Today, premature infants survive at the limit of viability. They are provided with nursing and medical care in neonatal intensive care units. The border of the determined biological viability is currently set at a gestational age of 22 weeks plus 0 days. The care of this extremely vulnerable patient group poses multiple challenges to the caregivers. Adequate pain assessment during the weeks of intensive care treatment is one of them. The discussion of the research community on the use of upcoming pain assessment tools for extremely low birthweight premature infants (ELBW) is presented. It describes the impact of the discussion on the development and revision of the instruments. This is done with a special focus on the controversial discussion of the influence of gestational age on an adequate pain assessing of extremely immature premature infants. Signs of distress or pain are difficult to distinguish among premature infants. Thus, the reliable recognition of pain signs implies the necessity of a high nursing expertise. Pain detection instruments therefore require good implementation in neonatal caregivers.

Keywords
Pain assessment, extremely low birthweight premature infant, gestational age, neonatal intensive care, feasibility, clinical utility

Heute überleben Frühgeborene an der Grenze der derzeit definierten biologischen Lebensfähigkeit und werden auf neonatologischen Intensivstationen pflegerisch und medizinisch versorgt. Die Grenze der Lebensfähigkeit liegt aktuell bei einem Gestationsalter von 22 Wochen. Die Versorgung dieser extrem vulnerablen Patientengruppe stellt die Behandlungsteams vor multiple Herausforderungen. Die adäquate Schmerzerfassung in der Zeit der wochenlangen intensivmedizinischen und intensivpflegerischen Behandlung ist eine davon. Die Diskussion der Forschungsgemeinschaft über die zum Einsatz kommenden Schmerzerfassungsinstrumente für extrem kleine Frühgeborene (EWLB) wird dargestellt. Es wird beschrieben, welche Auswirkungen die Diskussion auf Entwicklung und Revision der Instrumente hat. Dies geschieht mit besonderem Fokus auf den kontrovers geführten Diskurs, dem der Einfluss des Gestationsalters auf eine adäquate Schmerzerfassung extrem unreifer Frühgeborener zugeschrieben wird. Anzeichen für Stress oder Schmerz sind bei Frühgeborenen nur schwer voneinander zu unterscheiden. Somit impliziert das sichere Erkennen von Schmerzenzeichen die Notwendigkeit einer hohen pflegfachlichen Expertise. Schmerzerfassungsinstrumente bedürfen deshalb einer guten Implementierung in neonatologischen Behandlungsteams.

Schlüsselwörter
Schmerzassessment, extrem unreife Frühgeborene, Gestationsalter, neonatologische
Intensivpflege, Praktikabilität, klinischer Nutzen

Qualitative Forschung in der Neonatologie – Herausforderungen und Strategien

Julia Söhngen, Christiane Knecht, Wilfried Schnepp

25.. Jahrgang 2 (2020) Seite 123-135 ISSN 1430-9653

Qualitative Research in the Neonatology – Challenges and Strategies

With regard to qualitative nursing research, the field of neonatology is a difficult and sensitive one to access. Premature babies and their parents represent a vulnerable group and are therefore also considered worthy of protection from an ethical point of view. In order to be able to carry out research on relevant phenomena, such as the experiences of parents of premature infants, it is necessary to weigh up the necessary methods and to develop appropriate strategies. To illustrate these challenges and strategies, a grounded theory study on the experiences of parents of extremely premature children will be presented, using a method combination of participatory observation and guideline-based interviews. Therefore, this article presents the methodological approach, the difficulties encountered and possible solutions.

Keywords
Neonatology, qualitative research, nursing, participatory observation, guideline-based
interviews

Der Bereich der Neonatologie bildet im Hinblick auf die qualitative Pflegeforschung ein schwer zugängliches und sensibles Feld. Die Frühgeborenen und ihre Eltern stellen eine vulnerable Gruppe dar und gelten daher auch unter ethischen Gesichtspunkten als schützenswert. Um Forschung über relevante Phänomene, wie zum Beispiel das Erleben von Eltern frühgeborener Kinder, trotzdem realisieren zu können, bedarf es der Abwägung der notwendigen Methoden und der Entwicklung der entsprechenden Strategien. Um diese Herausforderungen und Strategien aufzuzeigen, wird anhand einer Grounded Theory Studie zum Erleben von Eltern extrem frühgeborener Kinder eine Methodenkombination aus teilnehmender Beobachtung und leitfadengestützter Interviews vorgestellt. In diesem Artikel werden die methodische Vorgehensweise, auftretende Schwierigkeiten und entsprechende Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Schlüsselwörter
Neonatologie, qualitative Forschung, Pflege, teilnehmende Beobachtung, leitfadengestützte Interviews

Der Entscheidungsprozess bei frühgeborenen Kindern an der Lebensgrenze

Maria Peters

25. Jahrgang 2 (2020) Seite 135-152 ISSN 1430-9653

The Decision-making processes with preterm children at the margins of viability

The present work focuses on decision-making processes concerning withdrawal or withhold of life sustaining therapy for premature babies at the margins of viability. As numerous studies have shown, these decision-making processes are difficult and burdensome for everyone involved. Nevertheless, discussions with affected parents, nurses and physicians show that there are processes and resulting decisions that are retrospectively described as well done. For this reason and because it seems to be more beneficial for care practice, the focus of this work is on the success factors. Using Nohl’s (2005) method of documentary interpretation of narrative interviews, 24 narrative interviews were analysed. An essential success factor is collaborative decision-making. Due to the asymmetry between the participants, respect is needed on the part of the nursing staff and physicians and trust on the part of the parents. A further success factor is to hold the premature child in the centre of the decision-making process. That means, the decision has to fit the child and its behaviour.

Keywords
premature baby; collaborative decision-making; neonatal intensive care; Extreme prematurity; margins of viability

Gegenstand der vorliegenden Forschungsarbeit sind Entscheidungsfindungsprozesse um den Beginn oder den Abbruch einer lebenserhaltenden Therapie bei frühgeborenen Kindern an der Grenze der Lebensfähigkeit. Diese Entscheidungsprozesse sind schwierig und für alle Beteiligten belastend, wie zahlreiche Untersuchungen belegen. Dennoch zeigt sich in Gesprächen mit betroffenen Eltern, Pflegenden und Ärzten, dass es Prozesse und daraus resultierende Entscheidungen gibt, die rückblickend als „gut“ bezeichnet werden. Deshalb und weil es für die Praxis nutzbringender erscheint, richtet sich der Fokus der Arbeit auf die Gelingensfaktoren. Mit dem Verfahren der dokumentarischen Interpretation narrativer Interviews nach Nohl (2005) wurden 24 narrative Interviews analysiert. Ein wesentlicher Gelingensfaktor ist die gemeinschaftliche Entscheidungsfindung. Auf Grund der Asymmetrie zwischen den Beteiligten braucht es Respekt auf Seiten der Pflegenden und Ärzte und Vertrauen auf Seiten der Eltern. Ein weiterer Gelingensfaktor ist, das frühgeborene Kind in den Mittelpunkt des Entscheidungsprozesses zu stellen, d. h. die Entscheidung am Kind auszurichten.

Schlüsselwörter
Frühgeburt; Grenze der Lebensfähigkeit; Entscheidungsfindung; gemeinschaftliche Entscheidung

Leben mit einer häuslichen Beatmung – aus der Perspektive von betroffenen Kindern und ihren Eltern

Sandra Falkson, Claudia Hellmers, Sabine Metzing

25. Jahrgang 2 (2020) Seite 152-169 ISSN 1430-9653

Living with home ventilation – from the perspective of affected children and their parents

The number of children with long-term ventilation is increasing. Little is known about theexperiences of families with children using home ventilation. International studies conducting research on the family perspective predominantly reflect the view of the parents, mostly of the mothers. This paper presents the different perspectives of parents and children with home ventilation. The results are part of a multi-perspective Grounded Theory Study. Following ethical approval, qualitative interviews were conducted with children with home ventilation, with their siblings and their parents (n=41). The parents describe a life of continuous alertness, dependency and difficult ethical decisions. The experiences of children with ventilation differ from those of their parents. While parents talk about their anxieties and strive for stability, children focus on other aspects of their life. They see the ventilator as a technique that helps them breathe. The children talk about barriers in social life and underline the importance of friends. They strive for independence and want to live a life like healthy children.

Keywords
children with long-term ventilation, children with home ventilation, different perspectives, grounded theory

Die Anzahl der Kinder, die eine Langzeitbeatmung benötigen nimmt in den letzten Jahren stetig zu. Über das Erleben von Familien mit Kindern mit Heimbeatmung ist wenig bekannt. Autoren internationaler Studien zur Familienperspektive reflektieren überwiegend die Sicht der Eltern, meist der Mütter. Dieser Artikel widmet sich den unterschiedlichen Perspektiven von Eltern und Kindern mit Heimbeatmung. Die dargestellten Ergebnisse sind Auszüge einer multiperspektivischen Grounded Theory Studie. Nach ethischem Clearing wurden qualitative Interviews mit langzeitbeatmeten Kindern, ihren Geschwistern und ihren Eltern (n=41) geführt. Die Eltern beschreiben ein Leben in ständiger Wachsamkeit, Abhängigkeit und schwierigen ethischen Entscheidungen. Das Erleben der Kinder unterscheidet sich von dem ihrer Eltern. Während die Eltern über ihre Ängste sprechen und nach Stabilität streben, konzentrieren sich die Kinder auf andere Aspekte ihres Lebens. Sie sehen das Beatmungsgerät eine Technik, die ihnen das Atmen erleichtert. Die Kinder sprechen über Barrieren im gesellschaftlichen Leben, und unterstreichen die Wichtigkeit von Freunden. Sie streben nach Unabhängigkeit und möchten ein Leben wie gesunde Kinder führen.

Schlüsselwörter
Langzeitbeatmete Kinder, heimbeatmete Kinder, Eltern, Perspektivendifferenz, Grounded Theory

Schwerstmehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche mit intensivmedizinischem Pflegebedarf in Pflegeheimen – die spezifischen Aufgaben von Fachkräften und Besonderheiten im Umgang mit den Eltern

Anna Schüürmann

25. Jahrgang 2 (2020) Seite 170-187 ISSN 1430-9653

Technology dependent children in inpatient facilities – specific tasks of professionals and particularities in dealing with parents

Aims of the study: The aim of the present qualitative study is to explore the specific characteristics of working in an inpatient facility for technology dependent children and how healthcare professionals deal with their parents. Study design and methods: This qualitative study is based on semi structured interviews with seven professionals who work in an inpatient facility where technology dependent children live. Semi-structured interviews were held. The interviews were recorded and transcribed verbatim. Data was analyzed using qualitative content analysis by Mayring (2015). Results: Seven categories that are important to the professionals have been identified: Specific characteristics of their work, Maintain proximity and distance,Creating relationships with and between family members, Communication within the team, Difficult situations, Wishes to the parents, Job satisfaction. Conclusion: The central task of professionals working at inpatient homes for TDC consists of structuring their day to day life and promoting them to the best of their ability. All affords of the professionals are focused on achieving the highest possible quality of life for the TDC.

Keywords
technology dependent, children, families, professionals, healthcare professionals

Zielsetzung: Ziel der vorliegenden qualitativen Studie ist es, die Besonderheiten der pflegerischen Arbeit in einem Heim für Heranwachsende mit Schwerstmehrfachbehinderung und/oder Beatmung darzustellen und das Erleben der Pflegefachpersonen zu ihrem Umgang mit den Eltern zu untersuchen. Design und Methoden: Der Studie liegt ein qualitatives Forschungsdesign zugrunde. Es wurden sieben Leitfadeninterviews mit Fachkräften aus Pflegeheimen für schwerstmehrfachbehinderte und/oder beatmete Kinder und Jugendliche durchgeführt und aufgezeichnet. Die Daten wurden anschließend wörtlich transkribiert und mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring (2015) analysiert. Ergebnisse: Es konnten sieben Kategorien identifiziert werden. Diese geben die Themen wieder, die den Fachkräften wichtig sind: Besonderheiten der Arbeit, Nähe und Distanz wahren, Beziehungsgestaltung mit und zwischen den Familien, Kommunikation im Team, Schwierige Situationen, Wünsche an die Eltern, Arbeitszufriedenheit. Schlussfolgerung: Die wesentliche Aufgabe von Fachkräften in einem Heim für Kinder mit Abhängigkeit von medizintechnischen Geräten (TDC) besteht darin, den Alltag der Heranwachsenden zu gestalten und sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten bestmöglich zu fördern. Der Umgang mit den Eltern hat seinen Schwerpunkt in der Gesprächsführung. Alle Handlungen der Fachkräfte zielen darauf ab, eine bestmögliche Lebensqualität für die TDC zu erreichen.

Schlüsselwörter
Schwerstmehrfachbehindert, Kinder, Familien, Fachkräfte, Pflegekräfte

Schlüsselwörter

Artikel Pflege & Gesellschaft 3/2020

Der Code der Pflege

Christopher Dietrich

25. Jahrgang 3 (2020) Seite 197-211 ISSN 1430-9653

The Codification of Caring

The systems theory of Niklas Luhmann as a sociological theory has been received in many disciplines and has caused some confusion. The radical approach of letting people disappear from sociology is understandably conflicting and has been awarded with only poor consideration in the context of nursing science. However, Luhmann’s systems theory offers an instrument for the observation of social interaction, which can extend the reflection of nursing actions. The question nursing science needs to ask is „how is it observed?”, not „what is observed?“ (Luhmann 1992:153ff). This second-order observation – the observation of the observers – allows a reflection of nursing that may be more equitable to the description of nursing than the dominant substantive definitions yet: representing succession of what-observations (i.e. ICN 2002) or explaining nursing care with itself. Luhmann explicated the code of the medical treatment system with ill/healthy. This difference is unsuitable for the care system; the previously established codes for a nursing system are in need of revision.

Keywords
systems theory, functional differentiation, suffering, nursing theory, communication theory

Die Systemtheorie von Niklas Luhmann ist als soziologische Theorie in vielen Disziplinen rezipiert worden und hat einige Irritationen erzeugt. Der radikale Ansatz, den Menschen aus der Soziologie verschwinden zu lassen, ist dabei nachvollziehbarerweise auf viel Widerspruch gestoßen und hat möglicherweise aus diesem Grund im Kontext der Pflegewissenschaft eine Aufmerksamkeit erhalten, die bestenfalls als randständig zu bezeichnen ist. Doch bietet die Systemtheorie Luhmanns ein Instrument zur Beobachtung sozialer Kommunikation an, welche die pflegewissenschaftliche Reflexion des Handlungsfelds ordnen kann. Nicht die Frage des „Was wird beobachtet?“ steht im Vordergrund, sondern die Frage nach dem „Wie wird beobachtet?“ (Luhmann 1992: 153ff). Diese Beobachtung zweiter Ordnung, also die Beobachtung der Beobachtenden, ermöglicht eine Reflexion pflegerischer Tätigkeiten, die der Beschreibung der Pflege angemessener ist, als die bisher dominierenden substanziellen Definitionen, die letztlich Aneinanderreihungen der Was-Beobachtungen darstellen (exempl. ICN 2002) oder Pflege durch Pflege erklären. Luhmann explizierte den Code des Systems der Krankenbehandlung mit krank/gesund. Dieser ist allerdings für das Pflegesystem ungeeignet, die bislang aufgestellten Codes für ein Pflegesystem sind revidierungsbedürftig.

Schlüsselwörter
Systemtheorie, funktionelle Differenzierung, Leiden, Pflegetheorie, Kommunikationstheorie

>>> Beitrag als pdf downloaden

Chancen und Herausforderungen integrierter Tagespflege aus Nutzer- und Mitarbeiterperspektive. Ergebnisse einer Evaluationsstudie

Henning Cramer, Frauke Schönberg

25.. Jahrgang 3 (2020) Seite 128-241 ISSN 1430-9653

Opportunities and challenges of integrated adult day care from users’ and employees’ perspectives. Results of an evaluation study

The article presents the results of an evaluation of a pilot project in which integrated adult day care (IDC) was implemented in three German nursing homes. IDC means that day guests are cared for in addition and alongside to regular nursing homes residents. In order to identify its opportunities and challenges, users completed a questionnaire on reasons why they had chosen IDC, employees and managers were interviewed about professional and organizational issues, and activity schedules and nursing documentation concerning activities were analyzed. Results show that guests actively chose IDC in favor to conventional adult day care services as they see special advantages. IDC in fact offers more choices in activities. Because of this, it is on the other hand more challenging to users’ cognitive abilities. As far as employees and managers are concerned, the biggest professional as well as organizational difficulty is to have to care for two different kinds of users at a time. So, IDC expands existing adult day care services, especially for less limited guests. It has special potential in contexts that overcome sectoral boundaries.

Keywords
adult day care, non-residential care, nursing homes

Der Beitrag beschreibt die Evaluation der modellhaften Umsetzung einer integrierten Tagespflege (iTP), bei der in drei vollstationären Einrichtungen Pflegebedürftige tagsüber als Gäste aufgenommen und gemeinsam mit Bewohner_innen versorgt wurden. Um Potenziale und Herausforderungen des Angebots bewerten zu können, wurden Nutzer_innen schriftlich zu Beweggründen, die iTP wahrzunehmen, befragt. Durch Interviews mit Mitarbeitenden wurden fachliche und organisatorische Herausforderungen identifiziert. Dokumentenanalysen wurden durchgeführt, um das Versorgungsangebot zu beschreiben und mit dem Angebot herkömmlicher Tagespflegeeinrichtungen zu vergleichen. Nutzer_innen sehen konkrete Vorteile der iTP gegenüber solitärer Tagespflege und nutzen das Angebot gezielt dafür. Das Betreuungsangebot der iTP ist variantenreicher und bietet mehr Wahlmöglichkeiten, stellt aber gewisse Anforderungen insbesondere an die kognitiven Fähigkeiten. Organisatorisch wie fachlich ist in erster Linie die Gleichzeitigkeit der Versorgung zweier Zielgruppen – Bewohner_innen und iTP-Gäste – herausfordernd. iTP erweitert somit sinnvoll das bestehende Angebot, insbesondere für weniger beeinträchtigte Personen. Besonderes Potential hat iTP in Kontexten, die die Grenzen der bestehenden Pflegesektoren überwinden.

Schlüsselwörter
Pflegeheime, Tagespflege, teilstationäre Pflege

>>> Beitrag als pdf downloaden

Erste Ergebnisse einer explorativen Studie zur pflegerischen und gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung: Ein zielgruppenspezifischer Interviewleitfaden

Lina Stölting, Martina Hasseler

25. Jahrgang 3 (2020) Seite 242-255 ISSN 1430-9653

First results of an explorative study about the provision of health and nursing are for people with intellectual disabilities: A target group-specific interview guide

In this paper, we present the development and conducting of a target group-specific open guideline interview for people with intellectual disabilities regarding their provision of health and nursing care within the project EIBeMeB (Evaluation of health needs and nursing care requirements of people with intellectual and multiple disabilities living in inpatient or residential facilities in the region of Braunschweig, Germany – Development and testing of a new health assessment instrument) and discuss it in context of their life dimensions. Based on current research on methods of qualitative surveys of people with intellectual disabilities, elements such as plain language, pictograms, photographs and top scales are used. The interviews and analysis based on the interview guide are a first step to ascertain the perspective of the people concerned with the objective to identify existing barriers in the health and nursing care system in Germany.

Keywords
People with intellectual disabilities; provision of health and nursing care; vulnerable population group; target group-specific interview guide

In diesem Beitrag werden die Entwicklung und Durchführung eines zielgruppenspezifischen offenen leitfadengestützten Interviews für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung zu ihrer pflegerischen und gesundheitlichen Versorgung im Rahmen des Projektes EIBeMeB (Einschätzung gesundheitlicher und pflegerischer Bedarfe von Menschen mit geistigen und/oder mehrfachen Beeinträchtigungen in stationären und ambulanten Wohneinrichtungen in der Region Braunschweig – Entwicklung und Testung eines Einschätzungsinstrumentes) vorgestellt und vor dem Hintergrund der Lebenslagen des Personenkreises diskutiert. Auf Grundlage gewonnener Erkenntnisse aus aktuellen Studien zu qualitativen Befragungen von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung kommen Elemente wie „Leichte Sprache“1, Piktogramme, Fotos sowie 3er-Skalierungen zum Einsatz. Die Interviews sowie die Analyse auf Grundlage des Leitfadens sind ein erster Schritt, die subjektive Perspektive der Zielgruppe in Bezug auf die Versorgungssituation in Deutschland
zu ermitteln, um aus den gewonnenen Erkenntnissen Barrieren im Gesundheits- und Versorgungssystem aufzeigen zu können.

Schlüsselwörter
Menschen mit geistiger Beeinträchtigung; pflegerische und gesundheitliche Versorgung; vulnerable Bevölkerungsgruppe; zielgruppenspezifischer Interviewleitfaden

>>> Beitrag als pdf downloaden

Die Pflegesituation Hundertjähriger aus der Perspektive sorgender Töchter und Söhne vor dem Hintergrund langer gemeinsamer Vergangenheiten – eine vertiefende Analyse

Arlett Wenzel, Simon Eggert, Petra v. Berenberg-Gossler, Laura-Maria Jordan, Ralf Suhr, Dagmar Dräger

25. Jahrgang 3 (2020) Seite 256-270 ISSN 1430-9653

The care situation of centenarians from the perspective of caretaking daughters and sons within sharing an extensive past – an in-depth analysis

The number of centenarians has increased significantly in recent years and will continue to increase. Many of them rely on everyday help and their offspring are a major source of support. Previous studies paid little attention to the care situation between centenarians and their children sharing an extensive past. The study presents a detailed analysis of the care situation of centenarians from the perspective of caretaking daughters and sons, considering familial relationships and a shared history. In-depth interviews were conducted with thirteen daughters and sons of centenarians. Interviews were analyzed with the documentary method. The results show that effective family roles and relationship dynamics cause strain in care situations until a very old age. These care situations should therefore be considered within the context of common familial history. Further research is needed to develop differentiated forms of support for caretaking family members.

Keywords
Centenarians, caretaking relatives, care situations, family relationships, strain

Die Anzahl Hundertjähriger hat sich in den letzten Jahren stark erhöht und wird weiterhin zunehmen. Viele von ihnen sind auf Hilfe im Alltag angewiesen, und Kinder sind eine Hauptunterstützungsquelle. Bisherige Studien schenkten der Pflegesituation unter Berücksichtigung langer gemeinsamer Vergangenheiten zwischen Hundertjährigen und ihren Kindern kaum Aufmerksamkeit. Ziel der Untersuchung war eine vertiefende Analyse der Pflegesituation Hundertjähriger aus der Perspektive sich sorgender Töchter und Söhne vor dem Hintergrund langer gemeinsamer Vergangenheiten und familialer Beziehungsstrukturen. Mit 13 Töchtern und Söhnen Hundertjähriger wurden leitfadengestützte Interviews geführt. Diese wurden in Anlehnung an die Dokumentarische Methode ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass Pflegesituationen und daraus erwachsende Belastungen auch Resultat einer bis ins sehr hohe Alter wirksamen familialen Rollen- und Beziehungsdynamik sind. Aus diesem Grund sollten sie auch im Kontext der bisherigen gemeinsamen Vergangenheiten betrachtet werden. Hier bedarf es weiterer Forschung, um differenzierte Angebote für sorgende Angehörige weiterentwickeln zu können.

Schlüsselwörter
Hundertjährige, sorgende Angehörige, familiale Beziehungen, Pflegesituation, Belastungserleben

>>> Beitrag als pdf downloaden