Artikel Pflege & Gesellschaft 1/2018

Kindsein mit einer lebenslimitierenden Erkrankung – Erleben und Strategien aus Kinder- und Jugendperspektive

Claudia Oetting-Roß, Wilfried Schnepp, Andreas Büscher

23. Jahrgang 1 (2018) Seite 5-23 ISSN 1430-9653

Being a child with a life-limiting condition – experiences und strategies from a child und youth perspective

Most of the children receiving palliative care have a life-limiting condition. In Germany there are nearly 60,000 of them suffering in the same way. Little is known about their experiences. This paper presents results from a Grounded Theory study focussing on the experiences of seriously ill children. Following ethical approval, qualitative in-depth interviews were conducted with seven seriously ill children, with their siblings, their parents and their professional caregivers (n=23). The range of diseases includes all four categories of life-limiting conditions. All the children are being nursed in a home care setting, but under different conditions. From the children’s perspective, four central concepts form a process of being an ill child: (1) oscillating between good and bad days, (2) balancing heteronomy and agency, (3) developing an individual perspective on life and (4) wanting to live. The results give helpful advice for a deeper understanding of children with lifelimiting conditions in (palliative) care situations; they illustrate that our healthy adult view and perception differs fundamentally from the insider(s’) view of the ill children. This implicates the need of creating possibilities for children to play an active role in their care.

Keywords
children, palliative care, life-limiting condition, self-perception, grounded theory

Die meisten Kinder, die einer Palliativversorgung bedürfen, leiden unter einer lebenslimitierenden Erkrankung. In Deutschland sind es schätzungsweise 60.000 Kinder und Jugendliche. Über ihre subjektive Sichtweise ist bislang wenig bekannt. Als Teil einer mehrperspektivischen Grounded Theory Studie beschreibt der Artikel die Ergebnisse zur Perspektive erkrankter Kinder. Nach ethischem Clearing wurden qualitative Interviews mit sieben schwerstkranken Kindern und weiteren an der Versorgung beteiligten Personen durchgeführt (n=23). Das Krankheitsspektrum der Kinder umfasst alle vier Kategorien einer lebenslimitierenden Erkrankung. Alle Kinder werden im häuslichen Umfeld gepflegt. Vier zentrale Phänomene skizzieren den Prozess des Kindseins mit einer lebenslimitierenden Erkrankung: (1) Pendeln zwischen guten und schlechten Tagen, (2) Ausbalancieren von Fremdbestimmung und Handlungsmacht, (3) Entwicklung einer eigenen Sicht auf das Leben sowie (4) Bewusstes Lebenwollen. Die Ergebnisse zeigen, dass das positive Selbstkonzept der Kinder im direkten Gegensatz zur tendenziell defizitären Erwachsenensicht steht. Die Ergebnisse implizieren die Notwendigkeit, Möglichkeiten zu schaffen, damit Kinder eine aktive Rolle in ihrem Leben einnehmen können.

Schlüsselwörter
Kinder, Palliativversorgung, lebenslimitierende Erkrankung, Selbstwahrnehmung, Grounded Theory

„Damit wollte ich mich jetzt eigentlich noch nicht auseinandersetzen…“ – Eine systematische Literaturübersicht der Bewältigungsanforderungen junger Menschen mit Parkinson

Manuela Lautenschläger, Karen Kolsmann, Ulrike Höhmann

23. Jahrgang 1 (2018) Seite 24-39 ISSN 1430-9653

„Actually, I don’t want to deal with that right now…“ – A systematic literature review of illness management of Young-onset Parkinson’s disease (YOPD) patients

The purpose of this literature review is to outline the specific illness management as well as the coordination- and self-management work with consideration of reciprocal impacts between the special situation of YOPDs and societal und institutional framework conditions of the health and social system. On basis of this consolidation, subsequent thematic research gaps as well as need-based care arrangements for target population are discussed. The analysis of 35 studies and reviews shows the complex and demanding situations in vocational and family life as well as in the relationship to the professional helpers. Main topics are for instance maintaining and / or realignment of the own role within a social net, economic stability, arranging relationship and sexuality as well as medication regime. The institutional framework conditions only insufficiently support persons affected faced with not “age-appropriate” life tasks and misses differentiated attitudes towards the afflicted. On basis of the results, thematic research gaps as well as suggestions for a target group-oriented needs-based care practice are discussed.

Keywords
Illness management, parkinson disease, chronic disease, individual disease management, coping strategies, coping skills systematic literature review

Die durchgeführte Literaturübersicht hat zum Ziel, die spezifischen Bewältigungsanforderungen sowie Koordinations- und Selbstmanagementarbeiten unter Berücksichtigung der Wechselwirkung zwischen der besonderen Situation jungerkrankter Parkinsonbetroffener und gesellschaftlichen bzw. institutionellen Rahmenbedingungen des Gesundheits- und Sozialsystems abzubilden. Die Auswertung von 35 Studien und Übersichtsarbeiten zeigt komplexe und herausfordernde Situationen im Arbeits- und Familienleben sowie in der Beziehung zu professionellen Helfern. Zentrale Themen sind dabei bspw. die Aufrechterhaltung und/oder Neuausrichtung der eigenen Rolle innerhalb des sozialen Netzes, die finanzielle Absicherung, die Gestaltung der Partnerschaft und des Sexuallebens sowie das Medikamentenregime. Die institutionellen Rahmenbedingungen unterstützen die Betroffenen nur unzureichend bei der Konfrontation mit nicht „altersgemäßen“ Lebensaufgaben und lassen differenzierte Umgangsformen mit den Erkrankten vermissen. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden thematische Forschungslücken sowie Vorschläge zu einer zielgruppenbezogene bedarfsgerechte Versorgungsgestaltung diskutiert.

Schlüsselwörter
Krankheitsbewältigung, Parkinson, chronische Erkrankungen, individuelle Krankheitsbewältigung, Coping Strategien, Coping Fähigkeit, coping skills systematische Literaturübersicht, Selbstmanagement

Der integrierte palliative Dienst – Beginn einer neuen Kultur im Krankenhaus

Norbert Schmacke, Maren Stamer, Veronika Müller, Nicole Höfling-Engels

23. Jahrgang 1 (2018) Seite 40-54 ISSN 1430-9653

An integrated palliative care service – the start of a new culture within hospitals

Background: Multi-professional palliative care services within hospitals are an important component in today’s concept of holistic palliative care. A service of this type was set up six years ago in Bremen at the Klinikum Links der Weser. The aim of this qualitative study was to investigate the acceptance and understanding of this service by health professionals on general wards. Methodology: Ten expert interviews with respondents classified according to the criteria of profession, status and gender were conducted and the results were evaluated analytically. Results: The interviews indicate a high level of acceptance and appreciation of the palliative care service across all professional groups. In the view of the interviewees, the service in particular opens up new perspectives for critically ill patients and therefore also for the therapeutic self-perception of the professionals themselves. The study also discusses the compensatory function of the service in terms of perceived deficiencies in psychosocial care. The progress induced by the palliative care service is closely connected with the commitment of the palliative nurse. Conclusion: It appears important that professionals on general wards appreciate the palliative care service because it strongly supports their own work. Further studies should explore the question of what genuine competencies would render such in-patient services even more beneficial, particularly against the backdrop of a broader concept of early integrated palliative care.

Keywords: palliative care, hospital, nursing, expert interviews

Hintergrund: Palliative Dienste im Krankenhaus mit Vertreter/-innen unterschiedlicher Fachberufe sind ein wichtiger Baustein der aktuellen Konzeption umfassender palliativer pVersorgung. In Bremen wurde vor sechs Jahren ein derartiger Dienst am Klinikum Links der Weser eingerichtet. Ziel einer qualitativen Studie war die Frage nach Akzeptanz und Verständnis dieses Dienstes bei Vertreter/-innen der Fachberufe auf so genannten Normalstationen. Methodik: Es wurden zehn Expert/-inneninterviews geschichtet nach den Kriterien Beruf, Status und Geschlecht durchgeführt und strukturierend sowie zusammenfassend inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnisse: Die Interviews sprechen für eine hohe Akzeptanz des palliativen Dienstes in allen Berufsgruppen. Der Dienst eröffnet in der Wahrnehmung der Interviewten neue Perspektiven für Schwerstkranke und zugleich für das therapeutische Selbstverständnis der Vertreter/-innen verschiedener Fachberufe. Thematisiert wird auch die kompensatorische Funktion des Dienstes angesichts wahrgenommener Mängel in der psychosozialen Versorgung. Die positive Entwicklung durch den palliativen Dienst wird vorallem dem Einsatz der Fachpflegekraft für Palliative Care zugerechnet. Schlussfolgerung: Bedeutsam erscheint, dass der palliative Dienst von den Vertreter/- innen der Fachberufe der so genannten Normalstationen als starke Unterstützung der eigenen Tätigkeit erlebt wird. Im Mittelpunkt weiterer Studien sollte ausdrücklich die Frage der genuinen Kompetenzen derartiger stationärer Dienste in einem Konzept von frühzeitiger Integration palliativer Versorgung stehen.

Schlüsselwörter: Palliativdienst, Krankenhaus, Pflege, Expert/-inneninterviews

Stärkung der Gesundheitskompetenz – Entwicklung einer Material- und Methodensammlung für die Pflege- und Patientenberatung

Dominique Vogt, Sebastian Schmidt-Kaehler, Eva-Maria Berens, Annett Horn, Doris Schaeffer

23. Jahrgang 1 (2018) Seite 55-68 ISSN 1430-9653

Improving health literacy – development of a tool collection for health and patient consultants

Background: In an increasingly complex health care system health literacy is crucial for users. However, first empirical data show that the majority of the German population has a limited health literacy. Therefore, improving health literacy becomes an important objective. Though, methods aiming at the professional level are especially important. Health consultants need information and support to better interact with persons with low health literacy. In Germany, supportive materials and methods are largely unknown. Aim and Methods: Aim of the article is therefore to illustrate the development of a tool collection that enables health consultants to better interact with users with limited health literacy. Based on representative health literacy data, focus groups and an extensive literature research the first version of the collection was developed. Results and Discussion: The collection contains 24 tools. Single instruments and collections were containing measures to improve written and spoken language and tools to identify persons with low health literacy were included. The provision of supportive tools and methods is a first step in strengthening health literacy. In the future such tools need to be tested and evaluated systematically in Germany.

Keywords: health literacy, methods, improving, toolkit

Hintergrund: In einem immer komplexer werdenden Gesundheits- und Versorgungssystem sind Nutzer zunehmend auf Gesundheitskompetenz angewiesen. Empirische Daten zeigen jedoch, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung eine niedrige Gesundheitskompetenz aufweist. Daher stellt die Stärkung der Gesundheitskompetenz eine wichtige Aufgabe dar. Hohe Bedeutung kommt dabei den Gesundheitsprofessionen und so auch den Pflege- und Patientenberater/-innen zu. Um Menschen mit niedriger Gesundheitskompetenz angemessen unterstützen und fördern zu können, benötigen sie entsprechende methodische Instrumente. In Deutschland sind solche methodischen Hilfen im Gesundheitswesen bislang weitgehend unbekannt. Ziele und Methode: Ziel des Beitrags ist es, den Entwicklungsprozess einer Material- und Methodensammlung darzustellen, die Pflege- und Patientenberater/-innen methodische Instrumente in die Hand gibt, damit sie Menschen mit niedriger Gesundheitskompetenz
besser informieren und beraten können. Die Material- und Methodensammlung wurde basierend auf einer repräsentativen Befragung, Gruppendiskussionen und einer umfassenden Literaturrecherche entwickelt. Ergebnisse und Diskussion: Die Sammlung enthält insgesamt 24 Instrumente. Eingeschlossen wurden Einzelinstrumente und Instrumentensammlungen, die Methoden zur Verbesserung schriftlicher und gesprochener Sprache und Instrumente zur Identifizierung von Menschen mit niedriger Gesundheitskompetenz enthalten. Die Bereitstellung unterstützender Methoden und Arbeitshilfen ist ein erster Schritt zur Stärkung der Gesundheitskompetenz. Zukünftig gilt es, solche Instrumente und Methoden auch in Deutschland systematisch zu erproben und zu evaluieren.

Schlüsselwörter: Gesundheitskompetenz/Health Literacy, Material- und Methodensammlung, Instrumente, Methoden

Pflegende Angehörige türkeistämmigerMenschen mit Demenz – Paradigmenwechselvon Ohnmacht zu Selbstmanagement

Hürrem Tezcan-Güntekin, Oliver Razum

23. Jahrgang 1 (2018) Seite 69-83 ISSN 1430-9653

Family caregivers of Turkish people with dementia – paradigm shift from powerlessness to self-management

Migrants from Turkey who came during the recruitment of workers in the 1960s/1970s to Germany now reach the age when their need of nursing care increases. Research shows that in the next ten years the care need of older migrants in Germany will increase substantially. Elderly migrants are often being cared for by their family members and they do not take up professional support. With a qualitative approach the project analyzed resources, psychosocial burden and needs of family caregivers with a migration background from Turkey of persons with dementia and developed concepts to empower the caregivers’ self-management competencies. Results show that family caregivers with a migration background from Turkey are strained and lack knowledge regarding nursing care and help structures. They are difficult to reach for nursing care and psychosocial help and seek help at a very late stage because they perceive the dementia of their relative either as a natural symptom of old age or as a taboo. The burdens and needs are very heterogeneous so various diversity-sensitive and user-oriented support instruments have to be established to overcome the feeling of powerlessness and to strengthen the self-management competencies of family caregivers.

Keywords: Dementia, Migration, Self-Management, Family Caregiver, User-Orientation

Menschen aus der Türkei, die im Rahmen der Anwerbeabkommen in den 1960er und 70er Jahren nach Deutschland migrierten, kommen zunehmend in ein Alter, in dem die Wahrscheinlichkeit, pflegebedürftig zu werden, steigt. Studien zeigen, dass sich Pflegebedürftigkeit bei Menschen mit Migrationshintergrund in den kommende zehn Jahren weiter erhöhen wird. Angehörige von pflegebedürftigen Menschen mit Migrationshintergrund pflegen häufig zu Hause und nehmen selten ambulante Unterstützungsangebote und Pflegedienste in Anspruch. Mit einem qualitativen Forschungsansatz wurden Ressourcen, psychische Belastungen und Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen türkeistämmiger Menschen mit Demenz analysiert und Ansätze zur Stärkung der Selbstmanagement-Kompetenzen pflegender Angehöriger entwickelt. Die Ergebnisse zeigen auf, dass die Angehörigen stark belastet sind und Wissensdefizite hinsichtlich der Pflege und Unterstützungsstrukturen aufzeigen. Sie sind für pflegerische und psychosoziale Unterstützung schwer zu erreichen und nehmen Unterstützung erst spät in Anspruch, da die Demenzerkrankung teilweise nicht als Krankheit, sondern als normale Alterserscheinung verstanden oder stark tabuisiert wird. Die Belastungen und Bedürfnisse der Angehörigen sind sehr heterogen, so dass vielfältige und diversitätssensible nutzerorientierte Unterstützungsinstrumente entwickelt werden müssen, um den Übergang von der Ohnmacht in das Selbstmanagement von pflegende Angehörigen zu unterstützen.

Schlüsselwörter: Demenz, Migration, Selbstmanagement, Pflegende Angehörige, Nutzerorientierung

Ersten vier Artikel – Pflege & Gesellschaft 2/2018 

Das AACN-Synergy Modell – ein konzeptueller Rahmen klinischer Exzellenz

Stefanie Monke, Claudia Bredthauer, Anja Claus, Irmela Gnass, Martina Gießen-Scheidel

23. Jahrgang 2 (2018) Seite 101-115 ISSN 1430-9653

The AACN-Synergy Model – a conceptual frame for the clinical excellence

Caring for patients in intensive care units demands high methodological and actionoriented competencies from intensive care nurses. The effort of intensive care providers to respond to the needs of the intensive care patient and his or her relatives is highly relevant for ensuring an optimal care outcome for the critically ill person. With the „AACNSynergy Model for Patient Care“, a theoretical approach is possible to show which clinical excellence intensive care nurses should have and which intensive care patients do benefit. The model presented here offers detailed insights into the requirements of intensive care nurses and the needs of intensive care patients and also takes into account the influence of the (health-) system in this interaction. In addition to the presentation of the essential characteristics of the model, the article shows possible implications for future science-based nursing care management, such as the theoretically based competence and personnel development in the area of intensive care. Possible explanations for supporting organizational structures can be derived. Last but not least, a discourse in the sense of a paradigm shift takes place, where once again a patient-oriented intensive care is stimulated.

Keywords: Intensive Care, Nursing Theory, Nursing Management, Nursing Competence, Staff Calculation, Clinical Excellence, Best Practice, Patient-Oriented

Die Versorgung von Patienten in der Intensivpflege stellt hohe methodische und handlungsorientierte Anforderungen an Intensivpflegende. Die Anstrengung von Intensivpflegenden auf die Bedürfnisse/Bedarfe des Intensivpatienten und dessen Angehörigen einzugehen, ist zur Sicherung eines optimalen Versorgungsergebnisses für den kritisch kranken Menschen höchstrelevant. Mit dem „AACN-Synergy Model for Patient Care“ ist eine theoriegeleitete Betrachtung der klinischen Exzellenz der Intensivpflegenden möglich. Hierdurch können Patienten1 und deren Bedürfnissen passgenauer begegnet werden. Das Modell bietet detaillierte Erkenntnisse zu Anforderungen an Intensivpflegende sowie Bedürfnissen von Intensivpatienten und berücksichtigt gleichermaßen den Einfluss des (Gesundheits-)Systems in diesem Zusammenwirken. Neben der Vorstellung der wesentlichen Charakteristika des Modells werden im Artikel Implikationen für ein wissenschaftsbasiertes Pflegemanagement, wie beispielsweise die theoriegeleitete Kompetenz- und Personalentwicklung im Bereich der Intensivpflege, aufgezeigt. Mögliche Erklärungsansätze zur Unterstützung von Organisationsstrukturen können abgeleitet werden. Zu guter Letzt ist auch ein Diskurs im Sinne eines Paradigmenwechsels, der den Patienten in der intensivpflegerischen Versorgung wieder in den Mittelpunkt stellt, angeregt.

Schlüsselwörter: Intensivpflege; Pflegetheorie; Pflegemanagement; Pflegekompetenz; Personalbemessung; Klinische Exzellenz; Best Practice; Patientenorientierung

Pflege und Organspende – Der „Hirntod“ und andere Belastungsfaktoren. Ein Literaturreview

Michaela Brause, Sandra Tewes

23. Jahrgang 2 (2018) Seite 116 – 131 ISSN 1430-9653

Nursing and Organ Donation – “Brain death” and other pressures. Review of Literature

Nursing is a physically and mentally demanding profession regardless of the setting. We examined if nurses experience the care of (potential) organ donors as exceptional strain and – if so – which factors lead to a higher level of stress. Findings from our systematic literature review show that dealing with brain death and caring for relatives are challenges that could become a strain for a relevant amount of nurses. However, the analysis of mostly qualitative studies in our review offers the conclusion that it is not possible to estimate how many nurses have to deal with the pressure of „brain death“ and „caring for the relatives“.

Keywords: Nurses, strain, organ donation, brain death, caring for relatives

Professionelle Pflege ist unabhängig vom Setting ein physisch und psychisch anstrengender Beruf. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen eines systematischen Literaturreviews der Frage nachgegangen, ob Pflegekräfte die Versorgung von (potenziellen) Organspender/-innen als außergewöhnliche Belastungssituation erleben und wenn ja, welche Faktoren zu einem höheren Belastungsempfinden führen. Aus den vorliegenden Studien geht sehr nachdrücklich hervor, dass der Umgang mit hirntoten Patient_innen und die Betreuung der Angehörigen Herausforderungen darstellen, die von einem relevanten Teil der Pflegekräfte als Belastung empfunden werden. Auf Basis der zumeist qualitativen Studien kann jedoch nicht abgeschätzt werden, wie viele Pflegekräfte den „Hirntod“ und die „Angehörigenbetreuung“ als Belastung empfinden.

Schlüsselwörter: Pflegekräfte, Belastungen, Organspende, Hirntod, Angehörigenbetreuung

Einschätzungen von Pflegefachpersonen zur Patiententriage in der Kindernotfallambulanz – eine empirische Untersuchung im Vorfeld eines Implementierungsprozesses

Pascale Hilberger-Kirlum, Inge Eberl, Bernd Reuschenbach

23. Jahrgang 2 (2018) Seite 132 – 143 ISSN 1430-9653

Assessment of the patient triage by nurses in a paediatric emergency department – a empirical study in preparation of an implementation process Increasing patient flows to the emergency departments present an enormous challenge to the staff and structure. The implementation of a standardized triage system should increase safety and efficiency of the emergency care. Patient triage is carried out worldwide by the nurses. The aim of the study was to evaluate the relevant factors influencing the implementation of the triage system. The user education in advance of the implementation was used for a pre- and post-evaluation. The results from the literature supported questionnaire show a more critical view to the actual form of patient triage by the nurses. The plausibility of the waiting times and the self-confidence had a special weight to the health professionals.

Keywords: Paediatric emergency department, triage system/triage assessment, nursing, decisionmaking, education

Steigende Patientenzahlen in Notfallaufnahmen stellen Krankenhäuser vor enorme personelle und strukturelle Herausforderungen. Mit der Einführung von standardisierten Triage Systemen soll die Notfallversorgung abgesichert und effizienter gestaltet werden. Weltweit wird die innerklinische Patiententriage überwiegend durch speziell geschultes Pflegepersonal geleistet. Ziel dieser Untersuchung war es, Erkenntnisse zu relevanten Faktoren zu generieren, die bei der Triage in einer Kindernotfallambulanz eine Rolle spielen. Eine Anwenderschulung im Vorfeld der Implementierung eines Triage Systems wurde genutzt, um eine Vorher-Nachher-Vergleichsuntersuchung durchzuführen. Die Ergebnisse aus dem verwendeten literaturgestützten Fragebogen zeigen, dass Pflegefachpersonen nach der Anwenderschulung kritischer auf die praktizierte Form der Patiententriage blicken. Sie messen der Nachvollziehbarkeit von Wartezeiten und der Selbstsicherheit im Rahmen der Triage eine besonders hohe Bedeutung zu.

Schlüsselwörter: Pflegende, Entscheidungsfindung, Kindernotfallambulanz, Triage System/Triage Einschätzung, Schulung

Komplexe Einweisungsgründe für Menschen mit Demenz in eine Gerontopsychiatrie – Ergebnisse einer explorativen Dokumentenanalyse in den Jahren 2015 – 2016

Klaus Pöschel, Stefan Spannhorst, Manuela Lautenschläger, Ulrike Höhmann

23. Jahrgang 2 (2018) Seite 144 – 159 ISSN 1430-9653

Complex reasons for admissions of persons with dementia to geriatric psychiatry – results of an explorative document analysis of the years 2015 – 2016 Based on a retrospective exploratory analysis of admission documents, the reasons for
admissions of people with dementia in a department of geriatric psychiatry were investigated. By random sampling, a total of 40 cases were determined from 160 treatment cases in a 12-month period in 2015 and 2016. The focus of the study was set on the social, medical and nursing reasons and their interaction with regard to admission. There was a high somatic burden of disease. Social, nursing and medical problems are often present at the same time, particularly in connection with challenging behavior. This is represented by symptoms of motor abnormalities (65%), inadequate behavior (57.5%), defenses of support (55%), delusions and fears (40%) and aggressive behavior (35%). The authors summarize the complex interplay of medical, nursing and social needs in the care of people with dementia under the term of DEMENTIA CARE SENSITIVE DEMANDS (DCSD).

Keywords: Dementia, reasons for admission, geriatric psychiatry, medical, nursing, social, demands

Anhand einer retrospektiven explorativen Analyse von Einweisungsdokumenten wurden die Einweisungsgründe von Menschen mit Demenz in eine Abteilung für Gerontopsychiatrie untersucht. Mittels Zufallsstichprobe wurden aus 160 Behandlungsfällen in einem 12-Monats-Zeitraum in 2015 und 2016 insgesamt 40 Fälle ermittelt. Im Zentrum der Studie standen die sozialen, medizinischen und pflegerischen Gründe und deren Zusammenwirken hinsichtlich einer Einweisung. Es fiel eine hohe somatische Krankheitslast auf. Insbesondere im Zusammenhang mit herausfordernden Verhaltensweisen sind sowohl soziale wie auch pflegerische und medizinische Problematiken zugleich vorhanden. Diese zeigten sich vor allem an folgenden Symptomen: Motorische Auffälligkeiten (65%), inadäquates Verhalten (57,5%), Abwehr von Unterstützung (55%), Wahnvorstellungen und Ängste (40%) und Aggressives Verhalten (35%), neben selteneren Symptomen. Das komplexe Zusammenspiel von medizinischen, pflegerischen und sozialen Bedürfnissen in der Versorgung von Menschen mit Demenz fassen die Autoren als Demenzversorgungs-sensitive Bedarfslagen unter dem Begriff DEMENTIA CARE SENSITIVE DEMANDS (DCSD) zusammen.

Schlüsselwörter: Demenz, Einweisungsgründe, Gerontopsychiatrie, medizinisch, pflegerisch, sozial, Bedarfslagen

Bei Fragen zu den Volltexten bitte eine E-Mail an: info@dg-pflegewissenschaft.de