Artikel Pflege & Gesellschaft 1/2016

Qualitative Forschung in der Konjunktur - (k)ein Anlass zur Freude?

Hanna Mayer

21. Jahrgang 1 (2016) Seite 5-19 ISSN 1430-9653

Qualitative Research booms – a cause for exultation? A debate about qualitative research in the area of conflict between heyday and trivialization and its contribution to evidence based nursing.

Regarding nursing science and research in the German-speaking countries, a boom of qualitative research can be stated. An increasing diversity and differentiation of research methods, the fact that qualitative research evolves as an integral part of academic teaching,
a growing market for textbooks on and journals for qualitative research methods, – all this can be seen as an indicator. However, these developments come at a prize and may have negative consequences: loss of theoretical foundation, standardization, trivializing, and ultimately a loss of quality can result from the popularity and eventually lead to marginalization. Developments in science and in teaching, in addition to general social and societal trends, the economization of healthcare, and a rigid understanding of evidence-based healthcare are important influencing factors. Although, qualitative research can be considered a methodology that is required to comprehend the essence of nursing-related phenomena and to create a broad understanding that ensures clinical decision making.

Keywords
qualitative research, boom, quality, trivialization, evidence-based nursing

Betrachtet man die deutschsprachige pflegewissenschaftliche Landschaft, so kann man durchaus von einer Konjunktur qualitativer Forschung sprechen. Eine stetig zunehmende Vielfalt und Ausdifferenzierung der Methoden, die Tatsache, dass sich qualitative Forschung als selbstverständlicher Teil der universitären Lehre abbildet, ein immer größer werdender Markt an Lehrbüchern zu qualitativen Forschungsmethoden, eigene wissenschaftliche Journale, die Technisierung der Methoden, all das kann als Zeichen des
Booms um qualitative Forschung gesehen werden. Doch dies hat seinen „Preis“ und kann durchaus negative Konsequenzen nach sich ziehen: Verlust der theoretischen Verankerung, Standardisierung, Trivialisierung und schlussendlich Qualitätsverlust können die Folge von großer Popularität sein und zu Marginalisierung führen. Die Entwicklungen im Wissenschaftsbereich an sich und in der Lehre sind neben allgemeinen gesellschaftlichen Tendenzen, Ökonomisierung des Gesundheitswesens und Orientierung an einer rigiden Auffassung von Evidence-based Health Care wichtige Einflussfaktoren. Dabei kann qualitative Forschung als eine Methodologie angesehen werden, die notwendig ist, will man dem Wesen pflegerischer Phänomene auf den Grund gehen und eine breite Verstehensbasis als Grundlage pflegerischer Entscheidungen schaffen.

Schlüsselwörter
Qualitative Forschung, Konjunktur, Qualität, Trivialisierung, Evidenzbasierung der Pflege

 

Die kommunikative Validierung als Gütekriterium in der deutschprachigen qualitativen pflegewissenschaftlichen Forschung

Andrea Schiff, Verena Mohr, Sonja Claußen

21. Jahrgang 1 (2016) Seite 20-33 ISSN 1430-9653

The Use of Validation Interviews in German-language Qualitative Nursing Research

Performing validation interviews is a means of enhancing the credibility of qualitative research findings. The main objective of the validation interview is to check back the researchers’ interpretations by sharing them with participants. After an introduction into the
aims of validation interviews the research findings of two studies, which refer to qualitative doctoral theses in nursing science, will be presented. The first study is a documentary analysis that focuses on the implementation of validation interviews, the second is an
online questionnaire aimed at broadening the knowledge about validation interviews. Results show that researchers validate on very differing levels of abstraction. Frequently researchers do not use this method in order to limit strain on participants. Instead, further
informants or other researchers are interviewed in order to validate findings. Further research, e.g. qualitative interviews with scholars, is needed, particularly with regard to ethical implications of this research method.

Keywords
qualitative study, member check, validation interview, quality criteria

Die „Kommunikative Validierung“ ist für die Güte qualitativer Forschungen von hoher Relevanz, um Interpretationen der Forschenden durch die Befragten zu bestätigen. Nach einer Einführung in die Ziele der Kommunikativen Validierung werden zwei Arbeiten vorgestellt,
die pflegewissenschaftliche qualitative Dissertationen in Deutschland in den Fokus nahmen. Erstens eine Dokumentenanalyse, die ausgewählte Studien im Hinblick auf die Umsetzung Kommunikativer Validierung fokussierte, zweitens eine Online-Befragung,
die eine zusätzliche Wissensbasis zur Kommunikativen Validierung erhob. Die Ergebnisse zeigen große Unterschiede, denn es wird auf verschiedenen Abstraktionsniveaus validiert. Häufig wird auch auf das Instrument der Kommunikativen Validierung verzichtet, um weitere Belastungen von Beforschten zu vermeiden. Stattdessen werden andere Informanden bzw. weitere Forschende zur Validierung herangezogen. Vertiefende Studien, z. B. qualitative Interviews mit Forschenden, gerade auch im Hinblick auf ethische Herausforderungen, wären sinnvoll.

Schlüsselwörter
Qualitative Studien, Kommunikative Validierung, member check, Gütekriterien

Das Stepped Wedge Design - Chancen und Herausforderungen für die Effektivitätsmessung von komplexen Interventionen - Ein Fallbeispiel aus der Forschungspraxis

Sven Reuther, Daniela Holle, Martina Roes, Sabine Bartholomeyczik, Margareta Halek

21. Jahrgang 1 (2016) Seite 33-46 ISSN 1430-9653

The stepped wedge design – opportunities and challenges of measuring effects of complex interventions – An example from the research practice

Measuring the effectiveness of complex interventions is often due to their complexity (for example number of individual components) a methodological challenge. The steppedwedge design could be an interesting complement study design compared to a classical
parallel group design. The Stepped Wedge Design is a type of cross-over design in which different units (e.g. institutions) cross-over from control conditions to the intervention over time. The time point a cluster switches from the control to the intervention is usually determined at random. The stepped wedge design was originally used in studies in developing countries. In recent years, the use of the study design also increases in the health care research. However, when using the Stepped Wedge Design several methodological issues have to be taken into account. Therefore, the aim of this paper is, based on the current scientific literature, an introduction about the Stepped wedge design with its methodological features and a critical discussion about its challenges and opportunities for the field of health care research with help of a practical example of a recent study (Fall-Dem: Case Conferences by people with dementia in nursing homes).

Keywords
Stepped Wedge Design, health care research, complex interventions, methodology

Der Nachweis der Wirksamkeit von komplexen Interventionen (z. B. mehreren Einzelkomponenten) ist eine methodische Herausforderung. Das Stepped-Wedge-Design kann hier im Vergleich zum klassischen Parallelgruppendesign eine sinnvolle Ergänzung darstellen. Das Stepped-Wedge-Design ist eine besondere Form des Cross-Over Designs, indem jedes Cluster (z. B. Einrichtung) nach einer Kontrollphase in die Interventionsphase wechselt. Der Zeitpunkt des Übergangs wird randomisiert. Das Stepped Wedge Design, in der Vergangenheit häufig in Studien aus der Entwicklungshilfe eingesetzt, wird vermehrt auch in der Versorgungsforschung angewendet. Die Durchführung des Studiendesigns ist jedoch mit einer Reihe von methodischen Herausforderungen verbunden. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die aktuelle Diskussion zum Stepped Wedge Design mit seinen methodischen Besonderheiten vorzustellen und am praktischen Beispiel einer aktuellen Studie FallDem: Fallbesprechung bei Menschen mit Demenz hinsichtlich Chancen und Herausforderungen kritisch zu diskutieren.

Schlüsselwörter
Stepped Wedge Design, Versorgungsforschung, Komplexe Interventionen, Methodologie

Karrierewege von Pflegeakademikern. Ergebnisse einer bundesweiten Absolventenbefragung zu Ausbildung, Studium und Beruf

Jürgen Zieher, Türkan Ayan

21. Jahrgang 1 (2016) Seite 47-63 ISSN 1430-9653

Career pathwaysof nursing graduates – results of a nationwide inquiry among graduates regarding vocational training, academic studies and job situation

This article presents results of a nationwide quantitative inquiry among graduates (B.A. or Diploma) of extra-occupational studies in nursing (n=176). Among the participants were career changers (n=53), who had worked or studied in another sector before starting a
vocational training in nursing. In contrast, representatives of the „linear type“ (n=123) began their nursing career right after finishing school. Both groups are compared to each other using the examples of sociodemographic parameters, educational and vocational
biography, motives for the choice of studies and professional career after graduation. The desire for a higher education – the most frequently mentioned reason for studying after completing the vocational training – underlines the importance of learning to the respondents. While at the beginning of the study about half of the participants still worked as registered nurses, only one tenth did so after graduation. The main reasons for leaving the hospital wards were lacking adequate positions for nurses with an academic degree
and the wish for an „additional value“ of the study. The successful completion of the study enabled most of the respondents various career paths inside and outside of nursing.

Keywords
Extra-occupational study in nursing, career changer, professional career

Im Beitrag werden Ergebnisse einer bundesweiten quantitativen Befragung von Absolventen berufsbegleitender Bachelor- bzw. Diplom-Pflegestudiengänge (n=176) vorgestellt. Unter ihnen waren auch „Quereinsteiger“ (n=53), die vor der Pflegeausbildung zunächst
in einem anderen Beruf gearbeitet oder studiert hatten. Im Unterschied dazu haben Vertreter des „linearen Typs“ (n=123) unmittelbar nach dem Schulabschluss mit der Pflegeausbildung begonnen. Anhand der soziodemografischen Parameter, der Bildungs- und
Berufsbiografie, den Motiven für die Studienwahl und der beruflichen Entwicklung nach dem Abschluss des Pflegestudiums werden die beiden Gruppen vergleichend betrachtet. Der Wunsch nach einer höheren Qualifizierung – das am häufigsten genannte Motiv für ein Studium nach der Berufsausbildung – unterstreicht die Bildungsaffinität der Teilnehmer. Während zu Beginn des Studiums noch etwa jeder zweite Befragte als Pflegefachkraft tätig war, arbeitete nur noch etwa jeder zehnte Absolvent in der direkten Pflege. Die Hauptgründe für den Wechsel waren fehlende Stellen für Pflegeakademiker und der Wunsch nach einem „Mehrwert“ des Studiums. Der erfolgreiche Studienabschluss ermöglichte den meisten Befragten vielfältige Karrieren innerhalb und außerhalb der Pflege.

Schlüsselwörter
Berufsbegleitendes Pflegestudium, Quereinsteiger, berufliche Entwicklung

Kultursensible Pflege in der ambulanten Versorgung. Eine qualitative Studie

Sindy Lautenschläger, Christine Dörge

21. Jahrgang 1 (2016) Seite 64-77 ISSN 1430-9653

Culturally sensitive care in ambulatory settings: A qualitative approach

The increasing number of individuals with migration background constitutes a challenge to nursing care. To date, empirical results concerning the experience of nurses with the challenges of culturally sensitive care for migrants in ambulatory care settings are sparse.
The objective of the study is to explore how nurses experience caring for migrants in ambulatory care settings. Therefore, problem-centered interviews with episodic story-telling prompts were conducted. Data were analyzed by employing the method of qualitative
content analysis. The feedback of results with participants took place in form of focus groups. The final category-system consists of two categories: (1) Culturally sensitive care and (2) individual and professional advancement and development, interaction with people of differing cultural backgrounds. The results of the study illustrate that one can encounter unfamiliar challenges in nursing and caring for migrants. Practical experience and its reflection, as well as theory contribute to personality development, which can have a positive effect on culturally sensitive care.

Keywords
cultural sensitivity, culturally competent care, ambulatory care, outpatient care, cultural diversity, qualitative content analysis

Die Zunahme von Migranten stellt Herausforderungen an die pflegerische Versorgung. Bislang liegen in Deutschland kaum empirische Ergebnisse über die Erfahrungen professionell Pflegender zu den Herausforderungen kultursensibler Versorgung pflegebedürftiger
Migranten in der ambulanten Pflege vor. Das Ziel der Studie besteht darin, zu untersuchen, wie Pflegekräfte die Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund in der ambulanten Pflege erleben. Dazu wurden mit Pflegepersonal problemzentrierte Interviews,
die episodische Erzählaufforderungen enthalten, geführt. Die Daten wurden anhand der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Zusätzlich wurden Fokusgruppen mit dem Ziel der kommunikativen Validierung durchgeführt. Das finale Kategoriensystem besteht
aus 2 Kategorien: (1) (Kultursensible)Pflege und (2) Persönliche und fachliche Weiterentwicklung im Umgang mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Versorgung pflegebedürftiger Migranten mit ungewohnten Anforderungen einhergehen kann. Die erlebten und reflektierten Praxiserfahrungen aber auch theoretisches Fachwissen tragen zur Weiterbildung der eigenen Persönlichkeit bei, was sich positiv auf die Durchführung kultursensibler Pflege auswirken kann.

Schlüsselwörter
kulturelle Sensibilität, kulturkompetente Pflege, ambulante Pflege, kulturelle Diversität, qualitative Inhaltsanalyse

Artikel Pflege & Gesellschaft 2/2016

Lebensqualität im hohen Alter - theoretische Ansätze, Messmethoden und empirische Befunde

Sandra Oppikofer, Elena Mayorova

21. Jahrgang 2 (2016) Seite 101-113 ISSN 1430-9653

Quality of life in very old age – theoretical models, measures and emprirical findings

This article aims to give an overview of theoretical models, measures and empirical findings on the quality of life in very old age. A good quality of life (QOL) is today seen as a key individual objective. Accordingly, most psychosocial interventions are directed at enhancing
the quality of life of old and very old people – quality of life has become a key concept for the health care. Existing concepts of quality of life however differ widely and are based on different conditions and assumptions. Nevertheless there is broad agreement that quality of life is a multidimensional, holistic construct, which should be discussed in an interdisciplinary manner and from many perspectives. Currently, three main general approaches to measuring QOL can be distinguished: (1) the “objective” approach that infers QOL of an individual from the outside (oQOL), e.g. living conditions via measurement of health impairments; (2) the “subjective” approach which measures an individual’s subjective interpretation of his or her overall life situation and QOL (sQOL); and (3) the “functional” approach which combines the subjective and objective approach of QOL by linking the subjective representations of objectively measurable resources to their functional value for pursuing individually meaningful activities and goals (fQOL). With the new global WHO Strategy and Action plan for healthy ageing (2015), individualised functional stabilization of quality of life in old age comes into focus.

Keywords
quality of life, life satisfaction, well-being, old age, instruments of measurement, theoretical model

Ziel dieses Artikels ist es, einen Überblick zu schaffen über theoretische Ansätze, Messmethoden sowie empirische Befunden der Lebensqualität im hohen Alter. Eine gute Lebensqualität wird heute als eines der zentralen individuellen Ziele angesehen. Entsprechend
zielen eine Vielzahl an psychosozialen Interventionen darauf ab, die Lebensqualität älterer und hochaltriger Menschen zu verbessern – Lebensqualität ist so zu einem Schlüsselkonzept für die Gesundheitsversorgung geworden. Bestehende Lebensqualitätsmodelle
unterscheiden sich jedoch wesentlich voneinander und basieren auf inhaltlich sehr verschiedenen Voraussetzungen und Grundannahmen. Einig ist man sich indes darüber, dass Lebensqualität ein multidimensionales, ganzheitliches Konstrukt darstellt,
welches interdisziplinär und aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden muss. Heute können drei grundsätzliche Lebensqualitätsansätze ausgemacht werden: (1) Äussere oder objektive Lebensqualität (oQOL), d. h. äussere Lebensbedingungen,
welche anhand objektiver Gesundheitsfaktoren erfasst werden, (2) subjektive Lebensqualität (sQOL), d. h. die subjektive Interpretation der eigenen Lebenssituation und -qualität und (3) funktionale Lebensqualität (fQOL), die eine Kombination aus objektivem und
subjektivem Ansatz darstellt. Mit dem neuen globalen Strategie- und Aktionsplan der WHO zum gesunden Altern (2015) rückt die individualisierte funktionale Stabilisierung von Lebensqualität im Alter in den Fokus.

Schlüsselwörter
Lebensqualität, Lebenszufriedenheit, Wohlbefinden, hohes Alter, Messinstrumente, theoretische Modelle

Das Konzept Lebensqualität von Menschen mit Demenz verstehen - Zwei Ansätze zur theoretischen Auseinandersetzung

Martin Nikolaus Dichter, Martina Schmidthuber

21. Jahrgang 2 (2016) Seite 114-129 ISSN 1430-9653

The concept of quality of life of people with dementia – Two approaches for a theoretical discussion

Background: Quality of life is a major and frequently applied outcome in trials for people with dementia. Quality of life as an outcome reflects the meaning of the dementia syndrome for a person as a whole and its subjective perception for that person. There is no generally accepted and empirically based definition of Qol for people with dementia.

Objective: Description of two methodological approaches and their results (1) Meta-synthesis of statements related to quality of life of people with dementia and (2) literature analysis of experience reports from family caregivers of people with dementia, and book authors. Both approaches will support the theoretical discussion on the construct of dementia-specific quality of life.

Method: The meta-synthesis was based on a systematic literature search, a data extraction and quality appraisal of the included qualitative studies. The result sections of the included studies were open coded. After that the codes were arranged according to their content and summarized. All methodological steps were conducted by two independent researchers. The literature analysis was based on a convenience sample of experience reports by relatives and descriptions by book authors. For quality purposes, the actual experiences of book authors and relatives with people with Alzheimer’s disease were ascertained. Each description of enjoyment and
good experiences was identified as evidence for the quality of life of people with dementia.

Results: Based on the first results of the meta-synthesis, 14 influencing factors for the quality of life of people with dementia were identified: family, social contact and relationships, self-determination and freedom, living environment, positive emotions, negative emotions, privacy, security, self-esteem, health, spirituality, care relationship, pleasant activities and future prospects. These factors underpin the significance of psycho-social factors for the quality of life of people with dementia. The literature study describes the psychosocial well-being within the identified factors related to quality of life. Moreover, the literature study demonstrates noticeable differences between the self-report of quality of life and the proxy-report by relatives.

Conclusion: Both methodological approaches give a consecutive contribution to the theoretical discussion for dementia-specific quality of life. The clarification of this construct is important for the development and evaluation of nursing interventions for people with dementia and dementiaspecific quality of life instruments.

Keywords
Dementia, quality of life, meta-synthesis, narration

Problemdarstellung: Lebensqualität ist ein zentraler und sehr häufig genutzter Endpunkt in Interventionsstudien mit Menschen mit Demenz. Das Ergebniskriterium Lebensqualität reflektiert hierbei die Bedeutung der Demenz für den Menschen insgesamt und sein
subjektives Erleben. Bisher liegt jedoch keine allgemeingültige und empirisch überprüfte Definition der Lebensqualität von Menschen mit Demenz vor.

Ziel der Studie: Darstellung des methodischen Vorgehens und der ersten Ergebnisse einer (1) Metasynthese von lebensqualitätsbezogenen Selbstäußerungen von Menschen mit Demenz und einer (2) Literaturanalyse von Erfahrungsberichten von Angehörigen von Menschen mit Demenz und Buchautoren. Anhand beider Ansätze soll ein Beitrag zur theoretischen
Auseinandersetzung mit dem Konstrukt demenzspezifische Lebensqualität gegeben werden.

Methodik: Die Metasynthese von lebensqualitätsbezogenen Selbstäußerungen von Menschen mit Demenz beruht auf einer systematischen Literaturrecherche, einer Datenextraktion und einer Qualitätsbewertung der eingeschlossenen qualitativen Studien.
Hieran anschließend wurden die Ergebniskapitel der eingeschlossenen Studien offen kodiert und die so ermittelten Kodes wurden inhaltlich geordnet und zusammengefasst. Alle methodischen Schritte wurden von zwei Wissenschaftlern getrennt und unabhängig
durchgeführt. Die Narrationsanalyse basiert auf einer Gelegenheitsstichprobe von Erfahrungsberichten von Angehörigen und Beschreibungen von Buchautoren. Die Qualität der Literatur wurde gesichert, indem geprüft wurde, inwieweit die Autoren tatsächlich Erfahrung mit Menschen mit Alzheimer-Demenz haben. Zur Datenanalyse wurden Textpassagen, die eine Form von Genuss und schönem Erleben beschreiben identifiziert und als Evidenz für die Lebensqualität gewertet.

Ergebnisse: Anhand der ersten Ergebnisse der Metasynthese konnten 14 die Lebensqualität von Menschen mit Demenz beeinflussende Faktoren identifiziert werden (Familie, soziale Kontakte und Beziehungen, Selbstbestimmung und Freiheit, Wohnumfeld, positive Emotionen, negative Emotionen, Privatheit, Sicherheit, Selbstwertgefühl, physische und mentale Gesundheit, Glaube, Pflegebeziehung und Freude an Aktivitäten, Zukunftsaussichten). Diese Faktoren unterstreichen die Bedeutung von psycho-sozialen Faktoren für die Lebensqualität von Menschen mit Demenz. Die Narrationsanalyse liefert eine Deskription des beschriebenen psychosozialen Wohlbefindens innerhalb der identifizierten lebensqualitätsrelevanten Faktoren. Daneben zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen der selbstberichteten Lebensqualität und deren Fremdbericht durch Angehörige.

Schlussfolgerungen: Die beiden methodischen Ansätze liefern sich ergänzende Beiträge zur theoretischen Klärung von demenzspezifischer Lebensqualität. Die Klärung des Konstrukts ist wichtig für die Entwicklung und Evaluation von pflegerischen Interventionen für Menschen mit Demenz und demenzspezifischen Lebensqualitätsinstrumenten.

Schlüsselwörter
Demenz, Lebensqualität, Metasynthese, Narrationen

Moderne testtheoretische Ansätze zur Messung gesundheitsbezogener Lebensqualität

Kathrin I. Fischer, Gregor Liegl, Mathias Rose, Sandra Nolte

21. Jahrgang 2 (2016) Seite 130-144 ISSN 1430-9653

The measurement of health-related quality of life using modern test theory methods – development and application of computer adaptive tests

The inclusion of the patient perspective is an important aspect in patient-oriented health care and complements medical diagnostics and clinical findings. Through the assessment of health-related quality of life physical, psychological, and social dimensions of patients
are revealed. Various generic as well as disease-specific instruments to measure health-related quality of life have been developed over the past decades. However, in practice some methodological challenges remain that can be addressed by use of modern
test theory methods. In the past, comprehensive and complex questionnaires were required to precisely measure self-reported outcomes. In contrast, the development of computer-adaptive tests (CATs) offers the unique opportunity to administer only those items that
are most informative to assess subjective well-being. Thus, it is possible to use shorter questionnaires while retaining reliability. This paper outlines and discusses the development and application of computer-adaptive tests in clinical outcomes assessment.

Keywords
Health-related quality of life, psychometrics, evaluation, patient-reported outcomes, modern test theory, item response theory, computer-adaptive testing

Die Einbindung der Patientenperspektive ist, neben klassischen medizinischen und pflegerischen Daten, ein wichtiger Bestandteil der patientenorientierten Gesundheitsversorgung. Die Messung gesundheitsbezogener Lebensqualität umfasst sowohl physische,
psychische, als auch soziale Dimensionen. Verschiedene generische wie auch krankheitsspezifische Instrumente zur Messung unterschiedlicher Konstrukte der gesundheitsbezogenen Lebensqualität wurden in den letzten Jahrzehnten entwickelt. Allerdings
zeigen sich in der praktischen Anwendung einige methodische Herausforderungen, denen durch die Ansätze der modernen Testtheorie begegnet werden kann. Zur präzisen Messung von selbstberichteten Endpunkten war in der Vergangenheit häufig ein umfangreicher
und komplexer Fragebogen notwendig. Durch die Entwicklung computer-adaptiver Testverfahren (CAT) besteht die Möglichkeit, gezielt Items zu administrieren, die für den individuellen Patienten den größtmöglichen Informationsgehalt aufweisen. Somit können kürzere Fragebögen bei gleichzeitigem Erhalt der Reliabilität angewendet werden. In diesem Beitrag werden die Entwicklung und Anwendung computer-adaptiver Test mittels moderner testtheoretischer Verfahren skizziert und diskutiert.

Schlüsselwörter
gesundheitsbezogene Lebensqualität, Psychometrie, Evaluation, patientenrelevante Endpunkte, moderne Testtheorie, Item-Response Theorie, computer-adaptive Testverfahren

 

Loyale Beschäftigte - ein Auslaufmodell? Zum Wandel von Beschäftigtenorientierungen in der stationären Pflege unter marktzentrierten Arbeitsbedingungen

Karina Becker

21. Jahrgang 2 (2016) Seite 145-161 ISSN 1430-9653

Loyal employees an obsolete model? The changes of employees‘ orientation in the care-sector on condition of market-centered work

In the care sector it can be observed that the implementation of market-centered control mechanisms and tools are accompanied by intensification of working conditions, which often leads to job dissatisfaction among employees. The article analyses the employees’
way of dealing with these influences. For this it can be referred to the work of Albert O. Hirschman (1970), where it is argued that actors react in different ways to dissatisfaction. On the basis of large-scale qualitative empirical material it will be examined how the
response patterns on dissatisfaction presented by Hirschman – exit, voice and loyalty – can be shown in care service. It will be shown – that if market logic predominates – this is at the expense of employees’ loyalty.

Keywords
Care Work, Economization, Job Satisfaction, Emotional Work, Employee Retention

Im Pflegesektor lässt sich seit einiger Zeit beobachten, dass mit der Einführung marktzentrierter Steuerungsmechanismen und Instrumente auch eine Verschärfung der Arbeitsbedingungen einhergeht, die bei den Beschäftigten vielfach zur Arbeitsunzufriedenheit
führt. Der Beitrag analysiert die Umgangsweisen der Pflegekräfte mit diesen Einflüssen. Dafür wird auf das Werk von Albert O. Hirschman (1970) zurückgegriffen, in dem dargelegt wurde, dass Akteure in unterschiedlicher Weise auf Unzufriedenheit reagieren.
Anhand umfangreichen qualitativen empirischen Materials wird untersucht, inwiefern die von Hirschman dargelegten Reaktionsweisen auf Unzufriedenheit – Exit (Abwanderung), Voice (Widerspruch) und Loyalty (Loyalität) – in der Pflege zu beobachten sind. Es wird gezeigt, dass – wenn die Marktlogik überhandnimmt – dies zu Lasten der Loyalität der Beschäftigten geht.

Schlüsselwörter
Pflegearbeit, Ökonomisierung, Arbeitszufriedenheit, Emotionsarbeit, Mitarbeiterbindung

Innovative Ansätze zur Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege. Eine Bestandsaufnahme klassischer und innovativer Maßnahmen in Unternehmen und Literatur

Miriam Kohnle

21. Jahrgang 2 (2016) Seite 161-175 ISSN 1430-9653

Innovative approaches to the reconciliation of work and family care. An overview of classic and innovative activities in companies and literature

Working caregivers are under an enormous double burden: in most cases they care for their family members in need of care for reasons of love and belonging, although they often have a full-time employment. If relatives only need support or the requirement of care
needed is rather low, then the reconciliation of work and care can turn out well. With increasing age of the members, however, also the need of care increases, and thus the burden on the working caregiver. The result can be a reduction of working time or the complete
termination of work. Companies can keep working caregivers more likely in employment if they offer suitable opportunities to reconcile work and family care. This paper gives an overview of the needs of working caregivers and already existent and innovative solutions in companies to combine work and family care.

Keywords
compatibility, care, family members, employment, working caregivers, profession, need

Pflegende erwerbstätige Angehörige stehen unter einer enormen Doppelbelastung: Sie pflegen ihre Angehörigen in den meisten Fällen aus Gründen der Liebe und Zugehörigkeit, allerdings sind sie oft auch in nicht geringem Umfang berufstätig. Benötigen die Angehörigen nur Unterstützung oder ist der Pflegebedarf eher gering, kann die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gut gelingen. Mit steigendem Alter der Angehörigen steigt jedoch auch der Pflegebedarf und somit auch die Belastung für die pflegenden Erwerbstätigen. Die Folge ist die Reduktion der Arbeitszeit oder die komplette Berufsaufgabe. Unternehmen können pflegende Mitarbeitende eher in der Erwerbstätigkeit halten, wenn sie geeignete Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege anbieten. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über die Bedürfnisse der pflegenden Mitarbeitenden und bereits existente sowie innovative Lösungen der Unternehmen, um Beruf und Angehörigenpflege zu vereinbaren.

Schlüsselwörter
Vereinbarkeit, Pflege, Angehörige, Erwerbstätigkeit, pflegende Angehörige, Beruf, Bedürfnis

Interdependenzanalyse der Behandlungsleistung "Sturzprophylaxe in der Pflege" unter Berücksichtigung patientenbezogener, pflegefachlicher und ökonomischer Kriterien

Sven-Uwe Gau, Arndt Schlubach

21. Jahrgang 2 (2016) Seite 176-189 ISSN 1430-9653

Interdependence analysis on the treatment of „Fall prevention in nursing“ considering patient related, nursing and economic criteria

Due to different factors influencing the emergence of falls it is hard to identify or verify decisive causal coherencies between intervention and the result. Between the conflicting priorities of subject-specific, economic and ethical requirements multidimensional data are needed to control the process of falls prevention. The control parameter to influence outcome are qualification of employees (healthcare organisations are organisations of experts), the choice of interventions (e.g. kind, amount, combination, costs of interventions) and the result for the patient. The analysis shows decisive hints on existing and not applicable interdependences among examined variables. The evaluation of processes via a triangulation of chosen variables seems to make it possible to control the provision of services securer, of higher quality and more efficiently.

Keywords
Experts standards, fall, process control, quality of results, qualification, professional experience, analysis

Aufgrund der multifaktoriell bedingten Entstehung von Stürzen, ist es nur schwer möglich eindeutig kausale Zusammenhänge zwischen Intervention und Ergebnis zu erkennen oder nachzuweisen. Im Spannungsfeld fachlicher, ökonomischer und ethischer Anforderungen,
werden mehrdimensionale Daten zur Steuerung des Prozesses zur Sturzprophylaxe benötigt. Die Steuerungsgrößen zur Beeinflussung des Outcomes sind die Mitarbeiterqualifikation (Gesundheitseinrichtungen sind Expertenorganisationen), die Auswahl der verwendeten Interventionen (z. B. Art, Anzahl, Kombination, Kosten der Interventionen) und das Ergebnis für den Patienten. Die durchgeführte Analyse liefert eindeutige Hinweise auf bestehende und nicht zutreffende Interdependenzen zwischen den untersuchten Variablen. Die Bewertung der Prozesse über die Triangulation der gewählten Variablen scheint eine sicherere, qualitativ hochwertigere und effizientere Steuerung der Leistungserstellung möglich zu machen.

Schlüsselwörter
Expertenstandard, Sturz, Prozesssteuerung, Ergebnisqualität, Qualifikation, Berufserfahrung, Analyse

 

Artikel Pflege & Gesellschaft 3/2016

rungen

Artikel Pflege & Gesellschaft 4/2016